Virologie

Neues Speziallabor nimmt Arbeit auf dpa, 25.07.2018 14:34 Uhr

Berlin - In wenigen Tagen kommt das gefürchtete Ebola-Virus nach Berlin-Wedding. Sorgen müssen sich die Bewohner allerdings nicht: Eine Spezialfirma soll die Krankheitserreger aus Hamburg in einem sicheren Transporter ins neue Hochsicherheitslabor des Robert Koch-Instituts (RKI) bringen. Es ist der Moment, auf den Laborleiter Dr. Andreas Kurth und sein Team jahrelang hingearbeitet haben: Nach der Ankunft der gefährlichen Viren kann die eigentliche Arbeit des Labors losgehen. Bislang lief nur der Testbetrieb.

Der Virologe Kurth und Kollegen wollen dann unter anderem erforschen, ob Fledermäuse Überträger der Ebola-Viren sein könnten. „Über die Übertragungswege der Viren ist kaum etwas bekannt“, sagt Kurth. An Ebola starben erst vor wenigen Jahren rund 11.000 Menschen. Die Diagnose hochpathogener Viren, ihre Erforschung und irgendwann auch ihre Therapie – etwa durch Erkenntnisse, die bei der Impfstoffentwicklung helfen –, das will Kurth in Berlin vorantreiben.

Das Labor hat die höchste Sicherheitsstufe (S4). Neben dem Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg, von wo auch die Ebola-Viren kommen werden, und einem Labor in Marburg ist es das dritte dieser Art in Deutschland. Nur in solchen Einrichtungen können lebensbedrohliche und hochansteckende Erreger erforscht werden. Dazu gehören etwa Marburg-, Lassa-, Nipah- oder Krim-Kongo-Fieber-Viren. Aber auch neue und unbekannte Erreger, wie das im Jahr 2003 aufgetretene SARS-Virus, können hier bearbeitet werden.

RKI-Präsident Lothar H. Wieler geht davon aus, dass künftig weitere neue Viren hinzukommen. „Durch die Globalisierung steigt die Chance, dass infizierte Menschen auch nach Deutschland einreisen.“ Der Bundesregierung sei es wichtig, auch im Bereich der hochansteckenden Viren Kompetenzen zu haben. Daher habe das RKI, ein Bundesinstitut, ein entsprechendes Labor bekommen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperation

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China»

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»
Politik

Bundesregierung

Keine Änderungen bei Cannabis-Prüfung in Apotheken»

Einkaufskonditionen

Großhandelsskonto und Großhändlerskonto»

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden»

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»
Panorama

Apotheke am Schlaatz

Potsdam: Lange Haftstrafe für brutalen Apothekenraub»

RTL-Test

Apotheke vs. Drogerie: Welche Medikamente sind besser?»

Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum»
Apothekenpraxis

Umzug oder Neueröffnung?

Pachtstreit: Sofortschließung abgewendet»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»
PTA Live

Verordnungsfehler

Auf das Menthol kommt es an»

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»