Bakterielle Verunreinigung

Sepsis durch Ultraschallkontaktgel

, Uhr aktualisiert am 04.11.2021 15:16 Uhr
Berlin -

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor verunreinigten Ultraschallkontaktgelen des kanadischen Herstellers Eco-Med Pharmaceuticals. Die Kontamination mit Burkholderia cepacia kann zu Blutvergiftungen führen.

Die Anwendung von Ultraschallkontaktgelen und -lotionen des kanadischen Herstellers Eco-Med Pharamceuticals sollte umgehend aufgrund einer Verunreinigung gestoppt werden, warnt das BfArM. In den Produkten wurden Bakterien der Gruppe Burkholderia cepacia complex gefunden.

Laut Informationen des US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) seien bis zum 31. August 66 Infektionen in Zusammenhang mit der Anwendung der Ultraschallgele gemeldet worden. Bislang liegen für Deutschland keine vergleichbaren Meldungen über schwerwiegende Gesundheitsschäden vor.

Patient:innen, die gesundheitliche Beschwerden im zeitlichen Zusammenhang mit einer Ultraschallanwendung entwickeln, sollten ärztlich vorstellig werden. Gleichzeitig wird das Personal des Gesundheitswesens angehalten, Gele und Lotionen von Eco-Med Pharamceuticals nicht mehr zu verwenden.

Infektionen schwer therapierbar

Keime der Gruppe Burkholderia cepacia-Komplex, kurz BCC, sind gramnegative stäbchenförmige Bakterien, die normalerweise in der unbelebten Natur (Böden und Gewässer) vorkommen. Aufgrund der zahlreichen Antibiotikaresistenzen muss die Therapie mit mehreren Wirkstoffen erfolgen. Zum Einsatz kommen beispielsweise Meropenem, Ceftazidim und Tobramycin.

Diese Keime weisen eine hohe Antibiotikaresistenz auf. Eine Infektion kann zur Sepsis und Abnahme der Lungenfunktion führen. Vor allem bei Mukoviszidosepatient:innen ist der Keim aufgrund der schlechten Therapierbarkeit gefürchtet.

Zahlreiche Gele und Lotionen – vornehmlich aus Amerika und Kanada – sind vom Anwendungsstopp betroffen. Die Produkte laufen unter anderem unter den Handelsnamen EcoGel 200, MediChoice, Chattanooga Conductor/ Conductor/ DJO Conductor, Red Medical Ultrasound Gel Blue, Omni oder Medico. Weitere Handelsnamen finden sich in der Warnmeldung des BfArM.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“ »
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe »
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»