Krebsforschung

Senf schützt vor Krebs APOTHEKE ADHOC, 20.09.2011 11:00 Uhr

Berlin -

Scharfer Senf kann vor der Wirkung krebsauslösender Stoffe schützen, die beispielsweise beim Grillen von Fleisch entstehen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Freiburg. Eine chemopräventive Wirkung zeigen demnach vor allem scharfe Senfsorten mit einem hohen Anteil an brauner Senfsaat.

Teilnehmer der Studie aßen täglich 20 Gramm scharfen Senf. Anschließend nahmen die Forscher ihnen Blut ab und versetzten es mit Karzinogenen. Die Wissenschaftler konnten feststellen, dass die weißen Blutkörperchen der senfessenden Teilnehmer die krebsauslösenden Stoffen schneller bekämpfen konnten als die der Kontrollgruppe. Die Studienergebnisse weisen den Forschern zufolge darauf hin, dass dieser Schutzeffekt für eine gewisse Zeit nach dem Konsum anhält. Regelmäßiger Konsum von scharfem Senf könnte daher das Krebsrisiko verringern.

Die krebshemmende Wirkung führen die Wissenschaftler auf die Senföle zurück, sekundäre Pflanzenstoffe, die für die Schärfe verantwortlich sind. Wie genau der Schutzmechanismus funktioniert, wollen die Forscher nun herausfinden. Bislang ist lediglich sicher, dass die sekundären Pflanzenstoffe entgiftende Enzyme aktivieren. Dies allein erklärt allerdings nicht die starke chemopräventive Wirkung des Senfs. Eine chemopräventive Wirkung ist bereits von Brokkoli, Kohlrabi, Weißkohl und Radieschen bekannt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Auktionsplattform

Diabetikerbedarf auf Ebay»

Bayer will klimaneutral werden

Nachhaltigkeitsziele: Ambitioniert aber dringend notwendig»

Wärmepflaster

Thermacare: Grünes Licht für Angelini»
Politik

MVZ-Gründungen

Zahnärzte: Keine GKV-Gelder für Steueroasen»

Apotheker fordern Makelverbot

Benkert: eRezept erleichtert Zuweisung»

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

AMK-Meldung

Vorsorglicher Rückruf von Bronchipret TP»

Hautkrebsrisiko

Picato: EMA empfiehlt Ruhen der Zulassung»

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

Software wird teurer und besser

Apotheken warten auf die Super-EDV»

Erste Apotheken mit TSE-Modul ausgestattet

Nach der Bonpflicht: QR-Code für Kassenzettel»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»