Novartis verfehlt Studienziel

Ruxolitinib nicht wirksam gegen Covid-19

, , Uhr
Berlin -

Novartis hat in seinen Corona-Bekämpfungsbemühungen einen Rücksetzer erlitten. Der Wirkstoff Ruxolitinib, der zusätzlich zur Standard-Therapie verabreicht wurde, habe die gesteckten Ziele nicht erreicht, teilte der Konzern mit. Der JAK-Inhibitor ist seit acht Jahren in Europa zugelassen und wird bei verschiedenen Arten der primären Myelofibrose angewendet.

Bereits im April plante der Schweizer Pharmakonzern Biontech Studien für ein Compassionate-Use-Programm. Das Ziel der Studie war die Untersuchung der Wirksamkeit des Arzneistoffes Ruxolitinib (Jakavi) in Bezug auf den Zytokinsturm im Rahmen einer Sars-CoV-2-Infektion. Die Studie erfolgte in Zusammenarbeit mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Incyte.

Die ersten Daten zeigen nun, dass die Kombination aus Standard-Therapie plus Ruxolitinib die Anzahl der Patienten, bei denen es schwere Komplikationen gab, nicht statistisch bedeutsam verringerte. Auch die weiteren Ziele wurden laut Mitteilung in der Studie nicht erreicht.

Eigentlich ist Jakavi für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Polycythämie vera (PV), die gegen Hydroxycarbamid resistent oder intolerant sind, sowie für die Behandlung von krankheitsbedingter Splenomegalie oder Symptomen bei erwachsenen Patienten mit primärer Myelofibrose (MF) zugelassen. Beim Wirkstoff Ruxolitinib handelt es sich um einen oralen Inhibitor der „Janus-assoziierten Kinasen“ (JAK 1 und JAK 2): Diese sind für die Weiterleitung der Signale von verschiedenen Zytokinen und Wachstumsfaktoren zuständig, die für die Hämatopoese und die Immunfunktion wichtig sind.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Heute Abend: APOTHEKE ADHOC WEBINAR
Corona-Herbst: Expertentipps für Apotheken »
Mehr aus Ressort
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»