Piqray: Novartis stellt Vertrieb ein

, Uhr

Berlin - Novartis stellt in Deutschland den Vertrieb für das Alpelisib-haltige Arzneimittel Piqray ein. Die Tabletten kommen bei speziellen Brustkrebsformen zum Einsatz. Der Zulassungsstatus bleibt unverändert, sodass das Produkt weiterhin in Deutschland verordnet werden kann. Das Präparat kann aus einem anderen Mitgliedstaat der EU oder Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums importiert werden.

Piqray 50 mg, 150 mg und 200 mg, alle Packungsgrößen
Alle Chargen

Der Vertrieb von Piqray (Alpelisib) wird vom Hersteller Novartis gemäß § 4 Abs. 7 der Rahmenvereinbarung in Verbindung mit § 130b Abs. 9 SGB V zum 1. Mai 2021 eingestellt. Eine Therapie kann dennoch fortgeführt oder neu begonnen werden, denn nach § 73 Abs. 1 AMG kann das Arzneimittel weiterhin in Deutschland verordnet und aus einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraum verbracht werden.

Grund für die Marktrücknahme sei die Nutzenbewertung nach § 35a SGB V, die Alpelisib keinen Zusatznutzen zugesprochen hat. Die AMK-Meldung steht nicht im Zusammenhang mit einem Qualitätsdefekt, einer Abweichung zur Zulassung und erfolgt auch nicht aus Gründen der Arzneimittelsicherheit oder mangelnder Produktwirksamkeit. Die Rücksendung der betroffenen Packungen kann zur Gutschrift an folgende Adresse erfolgen:

PharmLog Pharma Logistik GmbH
für Novartis Pharma GmbH
Außenlager Bönen/Retourenstelle
Edisonstraße 25s
59199 Bönen

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das? »
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin »
Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B