DHU zweifelt an Metastudie

, Uhr

Berlin - Vor kurzem ergab eine neue Studie, dass es keine handfesten Belege für die Wirksamkeit von Homöopathie gibt. Dr. Wolfgang Kern von der Deutschen Homöopathie-Union (DHU) relativiert die Ergebnisse: Jede Meta-Analyse sollte fachkundig geprüft werden, bevor sie als Argument in die Diskussion um die Homöopathie eingebracht werden könne.

Forscher des australischen National Health and Medical Research Council (NHMRC) hatten mehr als 1800 Studien gesichtet und die Ergebnisse von 225 Studien geprüft. Demnach gibt es keine Beweise dafür, dass Homöopathie einer Placebotherapie überlegen ist oder mit anderen Behandlungen standhalten kann. Untersuchungen, in denen die Homöopathie ein gutes Ergebnis erzielte, beurteilten die Wissenschaftler als minderwertig.

Kern verweist auf das Homeopathy Research Institut (HRI): Laut den Experten aus Gent sind die wissenschaftlichen Belege in der australischen Studie auf „…eine seltsame und noch nie da gewesene Art“ untersucht worden. So sei etwa einer homöopathischen Behandlung schon dann Unwirksamkeit attestiert worden, wenn unter allen einbezogenen Studien zu einer bestimmten Indikation auch nur eine mit negativem Wirksamkeitsbeleg gewesen sei.

Zudem sei in der Studiengruppe des NHMCR kein einziger homöopathischer Arzt einbezogen worden, sagt Kern. Daneben seien vom NHMRC nur englischsprachige Arbeiten mit mehr als 150 Teilnehmern ausgewertet worden, „unbeachtet der Tatsache, dass auch gute kleinere Studien klinisch relevante und valide Ergebnisse erbringen können“.

Kern weist auf eine aktuelle Meta-Analyse mit gegenteiligem Ergebnis hin: Ein britisches Forscherteam um Robert Mathie habe herausgefunden, dass Homöopathie signifikant besser wirke als Placebo. Insgesamt ein halbes Dutzend größerer Meta-Analysen zur Homöopathie seien in den vergangenen 25 Jahren durchgeführt worden – dabei schneide die Homöopathie häufiger gut ab.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Hersteller stellt Produktion ein
Masken-Tee fliegt aus Apotheke »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»