Schwerwiegende Nebenwirkungen

Musterklage: Impotenz durch Finasterid APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 07:59 Uhr

Berlin - Finasterid wurde lange Zeit erfolgreich zur Behandlung der Alopezie eingesetzt. In den vergangenen Jahren wurden jedoch zunehmend gravierende Nebenwirkungen festgestellt: Tausende Männer verklagten in den USA den Pharmakonzern Merck. Doch auch hierzulande gibt es einen Prozess: Am Mittwoch findet am Landgericht Paderborn die mündliche Verhandlung eines Patienten gegen einen Hersteller statt.

Die Wirkung von Finasterid wurde zufällig entdeckt: Ursprünglich wurde der Wirkstoff zur Behandlung der gutartigen Prostataerweiterung (BPH) eingesetzt. Bei neun von zehn Patienten kam es unter der Therapie zu einem verbesserten Haarwachstum. Der Wirkstoff steht nun allerdings seit längerem im Verdacht, schwerwiegende Nebenwirkungen hervorzurufen. Im Beipackzettel wird auf diverse unerwünschte Arzneimittelwirkungen hingewiesen: Depressionen, Erektionsstörungen, Libidoverlust oder Ejakulationsstörungen können auftreten.

Eine Studie konnte belegen, dass diese Nebenwirkungen auch über die Einnahme hinaus andauern können. Bei einigen Patienten treten sie selbst zehn Jahre nach Absetzen auf. In den USA verklagten 1400 Männer den Pharmakonzern Merck aufgrund des „Post-Finasterid-Syndroms“. Merck hatte das Mittel Propecia ursprünglich auf den Markt gebracht. Im vergangenen Jahr warnte auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mittels Rote-Hand-Brief vor den bislang unterschätzten Gefahren von Finasterid.

Bei den Landgerichten Berlin, Paderborn und Stuttgart sollen nun drei Musterklagen von Betroffenen die Umstände klären. Die 30- bis 40-Jährigen fordern Schmerzensgeld und Schadenersatz. Am Landgericht Paderborn findet an diesem Mittwoch die mündliche Verhandlung statt.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Mentale Leistungsfähigkeit

Loges bringt Eisenkraut für Konzentration»

Krebsmedikamente

Trastuzumab: Biosimilar aus China»

Blutkrebsmedikament

Tafasitamab/Lenalidomid gegen B-Zell-Lymphom»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

Berlin/Brandenburg

Heute Generalstreik bei Pharmagroßhändlern»

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»