Nebenwirkungen

Mit Botox behandelte Kinder gestorben dpa/APOTHEKE ADHOC, 11.02.2008 10:53 Uhr

Washington/Berlin -

In den USA sind spastisch gelähmte Kinder nach der Behandlung mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin gestorben. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA warnte in Washington vor den gefährlichen Nebenwirkungen des neurotoxischen Proteins. Das Nervengift könne sich in seltenen Fällen über die Injektionsstelle hinaus im Körper ausbreiten und zu Vergiftungserscheinungen wie Atem- und Schluckbeschwerden führen.

Die schwerwiegendsten Folgen mit Erstickungsgefahr oder sogar Tod habe es bei Patienten unter 16 Jahren gegeben, berichtete die Behörde. Auch bei Erwachsenen hätten sich Nebenwirkungen gezeigt, allerdings keine so gravierenden. Über die Zahl der Todesfälle machte die Behörde keine Angaben. Die Kinder waren wegen einer gehirnbedingten Lähmung ihrer Arme oder Beine mit hohen Dosen des Medikaments behandelt worden.

Die Reaktionen könnten durch zu hohe Dosen bedingt sein, gab die FDA zu bedenken. Herststellungsfehler schließt die Behörde dagegen aus. Bei den Fällen, in denen Nebenwirkungen aufgetreten seien, handele es sich um eine „relativ kleine Zahl“, sagte der führende FDA- Neurologe, Russell Katz, nach Angaben der Zeitung „Chicago Tribune“. „Wir sprechen nicht über Hunderte. Es geht um eine Handvoll.“

Die US-Gesundheitsbehörde riet zunächst nicht davon ab, eine laufende Behandlung zu unterbrechen. Sie will weitere Daten auswerten. Ärzte sollten ihre Patienten jedoch auf mögliche Nebenwirkungen aufmerksam machen, hieß es. Die Reaktionen können noch Wochen nach der Behandlung auftreten. Von den weiteren Untersuchungen betroffen sind die Typen A und B des Nervengifts, die in Botox und einem konkurrierenden Produkt enthalten sind.

Die Verbraucherschutzorganisation „Public Citizen“ hatte bereits im Januar vor der Anwendung von Botulinumtoxin gewarnt. Bei der Auswertung von Daten der FDA sei sie auf mehrere Fälle lebensbedrohlicher Nebenwirkungen gestoßen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»