Erkältungskrankheiten

Husten: Schokolade statt Arzneimittel? APOTHEKE ADHOC, 29.01.2019 09:35 Uhr

Berlin - Etwa 9,2 Kilogramm Schokolade verzehrt jeder Deutsche pro Jahr. Die Briten naschen knapp ein Kilogramm weniger pro Person. Dies könnte sich angesichts der von Alyn H. Morice von der Hull York Medical School vorgelegten Studiendaten möglicherweise ändern. Denn künftig könnten mehr Briten zu Schokolade statt zum Hustensaft greifen, wenn sie an einem grippalen Infekt leiden. Kann die süße Sünde wirklich das Arzneimittel ersetzen?

In der multizentrischen, randomisierten, kontrollierten und einfach verblindeten Studie Rococo untersuchten britische Wissenschaftler die Wirkung eines auf Kakao basierenden Hustenmittels mit Diphenhydramin, Ammoniumchlorid und Levomenthol im Vergleich zu Simple Linctus (Zitronensäuremonohydrat 125 mg/5 ml) bei akutem Husten. 163 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren wurden für die Studie randomisiert. Mit 57 Prozent war die Mehrheit der Probanden weiblich. Alle Studienteilnehmer waren Nichtraucher und auch in den vergangenen zwölf Monaten rauchfrei – Raucher von E-Zigaretten wurden ausgeschlossen.

Primärer Endpunkt der Studie war der Hustenschweregrad nach dreitägiger Behandlung. Außerdem wurden Hustenhäufigkeit, Schlafstörungen und Gesundheitszustand bewertet. Zwar konnte der primäre Endpunkt nicht erreicht werden, aber die Probanden, die den Kakao-Hustensaft erhielten, klagten weniger über Schlafstörungen – schließlich enthält der Kakaosirup Diphenhydramin – und gaben eine geringere Hustenhäufigkeit an. Die Wissenschaftler sehen jedoch auch im Geschmack ein Geheimnis für die Wirkung, denn dieser könne die Compliance erhöhen. Außerdem lege der Sirup einen Schutzfilm um die gereizte und entzündete Schleimhaut. So würden Nerven geschützt und weniger Hustenreize ausgelöst. Trotz aller Spekulationen sollten die enthaltenen Wirkstoffe nicht außer Acht gelassen werden, denn das Antihistaminikum kann den Hustenrefelx mindern, Menthol kühlt und Ammoniumchlorid lockert den Husten.

Eine weitere britische Studie untersuchte die Wirkung von Theobromin bei hartnäckigem Husten. Das dem Coffein strukturell verwandte Methylxanthin ist in Kakaobohnen und Schokolade enthalten und besitzt hustenstillende und vasodilatatorische Eigenschaften. In einer randomisierten, multizentrischen, doppelblinden, placebokontrollierten Parallelstudie mit 289 Teilnehmern wurde die Wirkung von Theobromin im Vergleich zu Placebo untersucht. Theombromin inhibiert Phosphodiesterasen und blockiert Adenosin-Rezeptoren. Es wurde gezeigt, dass Theobromin das unangemessene Abfeuern des Vagusnervs hemmt, was Schlüsselmerkmal des anhaltenden Hustens ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»