Erblich bedingter Haarausfall: Nährstoffe können helfen

, Uhr

Berlin - Wenn das Haar dünner und lichter wird, kann das extrem belastend sein. Häufig kommt der Prozess schleichend – wie etwa beim erblich bedingten Haarausfall, von dem viele Frauen betroffen sind. Die genauen Ursachen scheinen in einem komplexen Zusammenspiel verschiedener Faktoren zu liegen. Eine Studie konnte nun erstmals nachweisen, dass es direkt an der Haarwurzel zu einer Mangelversorgung kommt, die durch gezielte Nährstoffzufuhr ausgeglichen werden kann.

Beim erblich bedingten Haarausfall – häufig auch als androgenetische Alopezie (AGA) bezeichnet – tritt eine mangelhafte Vaskularisierung auf, welche dazu führt, dass ein Nährstoffdefizit an den Haarwurzeln entsteht. Die Haarwurzeln „verhungern“ regelrecht. Das zeigen aktuelle Daten der „Survivor-Studie“, die im Rahmen der 51. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft vorgestellt wurden. In der Studie wurden zudem die Effekte der Mikronährstoffkombination von Priorin Kapseln (Bayer) untersucht. Demnach kann der gezielte Einsatz helfen, um einem Nährstoffmangel und dem damit verbundenen Haarausfall entgegenzuwirken.

Hormontherapie oft nicht zielführend

Oft wird dem Haarverlust eine Hormonstörung zugrunde gelegt. „Allerdings ist eine Hormontherapie bei Frauen kaum wirksam“, erklärt Professor Dr. Ehrhardt Proksch vom Universitäts-Hautklinik Kiel. „Die Forschungsergebnisse zeigen aber, dass diese unterversorgten Haarwurzeln in der Lage sind, Mikronährstoffe wie Pantothensäure und L-Cystin aufzunehmen“, erläutert Dr. Marta Bertolini, Leiterin der Survivor-Studie. Die Daten würden somit den Einsatz von Mikronährstoffpräparaten mit diesen Inhaltsstoffen zur erweiterten Behandlung bei anlagebedingtem Haarausfall unterstützen.

Mittels Immunfluoreszenzmikroskopie konnte in der Studie gezeigt werden, dass ein bestimmter Faktor mit der Bezeichnung VEGF in geringerer Menge vorliegt. Dieser ist wichtig für die Bildung neuer Blutgefäße. Durch die verminderte Vaskularisierung entsteht folglich ein Nährstoffmangel, der zu den klassischen Symptomen führt: Das Haar wird insgesamt dünner, besonders im Scheitelbereich kommt es zum Haarverlust, sodass die Kopfhaut deutlich sichtbar wird. In Deutschland ist der erblich bedingte Haarausfall ist die häufigste Alopezie-Form bei Frauen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Unter Einhaltung der Corona-Regeln
Bus und Bahn: Kein erhöhtes Infektionsrisiko »
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »

Mehr aus Ressort

„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona »
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B