Nebenwirkungen

Beipackzettel: Sammlung von Zufällen Deniz Cicek-Görkem, 27.09.2018 15:19 Uhr

Berlin - Für Laien sind Beipackzettel oftmals eine Herausforderung, und das hört nicht beim Falten auf, sondern betrifft häufig Verständnisprobleme. Gesundheitswissenschaftler der Universität Hamburg und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin haben in einer explorativen Studie kürzlich untersucht, ob Laien die Häufigkeiten der Nebenwirkungen falsch interpretieren und alternativ gestaltete Packungsbeilagen diese Fehler reduzieren können. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Plos One” veröffentlicht. Allerdings sind auch Experten nicht vor Missverständnissen gefeit.

Die Gesetzesgrundlage für Packungsbeilagen sind in § 11 des Arzneimittelgesetzes (AMG) zu finden. Demnach dürfen Fertigarzneimittel nur mit einer Packungsbeilage auf den Markt gebracht werden, die Liste der Anforderungen ist lang. Der Zulassungsinhaber muss unter anderem genaue Angaben zu den Anwendungsgebieten, zur ordnungsgemäßen Anwendung oder Gegenanzeigen. Außerdem müssen Nebenwirkungen gelistet werden sowie dazugehörig zu ergreifende Gegenmaßnahmen. Unter anderem bei homöopathischen oder traditionellen Arzneimitteln, Tierarzneimitteln, Impfstoffen oder Sera sind weitere Angaben vorgeschrieben.

Derzeit wird in deutschen und europäischen Packungsbeilagen (package leaflet, PL) nicht unterschieden, ob und in welchem ​​Umfang die aufgeführten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Einnahme des Medikamentes stehen oder unabhängig davon auftreten. Diese fehlende Unterscheidung ist zwar gesetzeskonform, laut Viktoria Mühlbauer, Studienautorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Hamburg, aber irreführend: „Die größte Gefahr besteht darin, dass die Angaben zu Nebenwirkungen im Beipackzettel weder von den Patienten noch den Angehörigen der Gesundheitsberufe richtig verstanden werden können.” Es sei nicht auszuschließen, dass fehlendes Verständnis Entscheidungen rund um die Arzneimitteltherapie beeinflusse, zum Beispiel Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Arzneimittel oder die Adhärenz.

Um zu sehen, wie Laien mit der Liste der Nebenwirkungen umgehen, hat die Apothekerin im Rahmen ihres Promotionsprojekts eine Online-Umfrage mit 397 Personen durchgeführt. Die Studienteilnehmer wurden zu einer der vier PL-Formate randomisiert. Es gab drei alternativ gestaltete PL (Arzneimittelereignisse mit und ohne Leseanweisung, Erzählformat mit Zahlen) sowie eine Standard-PL, als Kontrolle diente und nur Informationen über Häufigkeiten in Zusammenhang mit einer Arzneimitteleinnahme hatte. In jeder PL waren vier Nebenwirkungen (Hyperglykämie, Bradykardie, Anämie, Depression) für ein fiktives Medikament namens „Suffia” gelistet. Zwei kamen sehr häufig, eine häufig und eine selten vor.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Ruhm und Budget für Innovatoren!»

Zusammenspiel mit „Meine Apotheke“-App

Gegen Papiermüll: Digitaler Bon von Pharmatechnik»

Pharmakonzerne

Frauen-Duo für Fresenius-Finanzen»
Politik

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»

Positionspapier zur Digitalisierung

BVMed: Keine Vorkasse bei Gesundheit-Apps»

Krebsprävention

Spahn unterstützt Tabakwerbeverbot»
Internationales

Tschechien

6 Tote nach Amoklauf an Krankenhaus»

Großbritannien

NHS-Skandal: „Schreckliches, schreckliches Bild“»

Niederlande

Kurzer Rausch: Lachgas soll BtM werden»
Pharmazie

Patientenleitlinien

Diabetes: Risiko für den Straßenverkehr?»

Mineralstoffmangel

Magnesium-Mangel: Mehr als nur ein Wadenkrampf»

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»
Panorama

Nachruf auf Volker Articus

„Lass uns mal schnacken“»

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»
Apothekenpraxis

Post von nervösen Kassen

Verjährungsbriefe: Treuhand gegen Panikmache»

Täter auf der Suche nach BtM

100.000 Euro Schaden: Einbrecher verwüsten Apotheke»

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»
PTA Live

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»