Tranexamsäure Carino: Lebensgefahr

, Uhr
Berlin -

Ein Fehler bei der Endverpackung führte zu einer Produktuntermischung von Tranexamsäure-Carino-100 mg/ml Ampullen mit Urapidil 25 mg Carino Ampullen. Einige Packungen enthalten beide Medikamente.

Die Ampullen sind laut Hersteller richtig deklariert, auch wenn diese eindeutig identifiziert werden können, ist eine versehentliche Anwendung nicht auszuschließen. Eine Verwechslung kann lebensgefährlich sein. In den Tranexamsäure-Carino-Packungen kann sich eine Ampulle mit Urapidil befinden. Betroffen ist die Charge 013024 der 5 ml Ampullen in einer Packungsgröße zu fünf Stück.

Die betroffenen Packungen dürfen nicht mehr angewendet werden und müssen unter Quarantäne gesichert werden. Von Apotheken belieferte Institutionen müssen unverzüglich informiert werden. Fragen zum Chargenrückruf beantwortet Carinopharm unter der Telefonnummer 05068 933 330. Die betroffenen Packungen sollen nicht an den Großhandel geschickt werden. Informationen zu den Rückgabemodalitäten folgen in den nächsten Tagen.

Tranexamsäure dient unter anderem der Blutstillung und dient als Antidot bei Blutungen während einer fibrinolytischen Therapie. In der Geburtshilfe findet der Wirkstoff Einsatz bei postnatalen Blutungen. Urapidil hingegen ist ein blutdrucksenkendes Mittel. Der alpha1-Adrenorezeptor-Antagonist wird vor allem bei einem akut erhöhten Blutdruck eingesetzt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»