Wirtschaftswoche-Kolumne

„Beratung: Service für Analphabeten“ APOTHEKE ADHOC, 07.11.2019 10:30 Uhr

Berlin - Einigen ist der Journalist und Autor Marcus Werner aus dem TV bekannt. Andere kennen seinen Roman „Ein Joghurt namens Annika“ und auch als Kolumnist der Wirtschaftswoche (Wiwo) spitzt Werner seine Feder. In der aktuellen Ausgabe hat er die Apotheker ins Visier genommen und rechnet mit dem Berufsstand ab: „Der Kampf der Apotheken gegen den Online-Versand ist aussichtslos. Viele Kunden können auf die formelle Beratung vor Ort wunderbar verzichten“, beginnt seine Kolumne und macht dann Hoffnung: „Neue Aufgaben könnten die Apotheken aber aufwerten und Wartezimmer beim Hausarzt entlasten.“

In Deutschland solle man sich nie vor einer Apotheke verabreden, beschreibt Werner den aus seiner Sicht bestehenden Überfluss: „Denn so werden Sie Ihre Lieben niemals pünktlich wiedersehen. Der eine steht dann vor der ‚Löwenapotheke‘, die andere vor der ‚Marienapotheke‘, der Dritte vor der ‚Apotheke am Rathaus‘.“ Es gebe einfach so unfassbar viele Apotheken. Man könne auch sagen: Mehr als nötig. „Bleiben Sie in irgendeiner deutschen Innenstadt mal auf dem Gehweg stehen, stellen Sie sich auf Ihrer Straßenseite mit dem Rücken zur Häuserzeile und dann wenden Sie Ihren Kopf einmal nach links und danach nach rechts. Fast immer klappt es: Sie entdecken in diesem Panorama irgendwo eine Apotheke. Wirklich!“

In Dänemark sei die Lage anders. Dort stünden die Kunden in den wenigen Apotheken, die es dort gebe, mitunter in Warteschlangen bis raus auf die Straße. Das kenne man in Deutschland so nur von Postfilialen in der Mittagszeit. Bei diesem Apotheken-Überangebot in Städten schmerze es natürlich ganz besonders, wenn einem als Unternehmer dann der „Onlinehandel jung und frisch und frech dazwischen grätscht“. Die alteingesessenen Apotheken plakatierten deshalb immer mal wieder halb Deutschland zu und warnten vor dem Untergang ihrer schönen Welt: „Wenn wir Medikamente im Internet bestellen (was aus Kundensicht für viele eine sehr vernünftige, komfortable Sache ist), müssen ganz viele Apotheken schließen und dann gibt es keine Beratung mehr. Und keinen Notdienst.“

Als interessierter Verbraucher schätzt er das so ein: „Apotheken sterben nicht dort, wo es so wenige gibt, dass die Versorgung vor Ort gefährdet wäre. Sondern dort, wo es so viele gibt, dass sie sich schon heute gegenseitig kannibalisieren. Es würde ja reichen, wenn man beim 180-Grad-Blick in der Innenstadt nur noch eine, und nicht zwei oder drei Apotheken sehen könnte. Wie gesagt: aus Kundensicht.“ Bei einer Überversorgung mit Apotheken werde neue Konkurrenz (wie Onlineapotheken) aus Apothekersicht schnell zur Gefahr für die eigene Existenz. Gerade dann, wenn endlich bald mal digitale Rezepte Standard würden, die man dann ruckzuck online einreichen könne. „Schluss mit dem hinterwäldlerischen Zettelkram! Meine Güte! Unsere EU-Nachbarn lachen uns aus. Wirklich!“, so Werner.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»