Holzbock

Weniger FSME-Fälle in Bayern dpa, 12.10.2019 12:21 Uhr

Berlin - Die Zecken in Bayern haben in diesem Jahr bisher weniger Krankheiten übertragen als noch im Vorjahr. Wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilte, wurden bis Ende September 152 FSME-Fällen gemeldet – das sind 33 weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch bei der Lyme-Borreliose, die ebenfalls von den kleinen Tierchen übertragen wird, gab es bisher weniger Meldungen: Waren es im vergangenen Jahr bis Ende September noch 4309, so ging die Zahl auf 3563 zurück.

Für Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sind die leicht rückläufigen Zahlen jedoch kein Grund zur Entwarnung. Besonders die Viruserkrankung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) sei keine Lappalie: „Die Folge können Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder Rückenmark sein. Vor allem bei älteren Menschen kann die Erkrankung schwer verlaufen. Aber auch Kinder sind gefährdet.“

Da es gegen FSME einen Impfstoff gibt, appelliert die Ministerin einmal mehr, sich entsprechend zu schützen. „für einen kompletten Impfschutz sind drei Impfungen erforderlich. Wer jetzt beginnt, ist für die nächste Zeckensaison im Frühjahr gewappnet. Alle drei bis fünf Jahre bedarf es einer weiteren Impfung, um den Schutz aufrechtzuerhalten“, sagte Huml. Aktuell sei in Bayern nur etwa ein Drittel der Schulanfänger gegen FSME geimpft, Zahlen zu Erwachsenenimpfungen seien nicht verfügbar.

Gegen Lyme-Borreliose gibt es zwar keinen Impfstoff, die Infektionskrankheit ist aber laut Gesundheitsministerium bei einer frühzeitigen Diagnose mit Antibiotika gut behandelbar. Huml rät daher, bei einer ringförmigen Rötung um die Zeckenstichstelle zum
Arzt zu gehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»