Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 12:26 Uhr

Berlin - Verstopfte Nase, Druckschmerz und fehlender Geruchssinn können die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung sein. Ein Beitrag von NDR Visite thematisiert Sinusitits und wie man sich davor schützt. So viel vorweg: Abschwellende Nasensprays spielen eine zentrale Rolle. Außerdem widmet sich der Beitrag dem Sinn und Unsinn von Vitamin D.

Am anfälligsten für Entzündungen sind die Stirn-, Siebbein- und Kieferhöhlen, die mit einer Schleimhaut und Flimmerhärchen überzogen sind. Zwei Aufgaben werden der Schleimschicht zugesprochen. Zum einen dient sie der Befeuchtung und Reinigung der Atemluft und zum anderen des Abtransportes von Nasensekret inklusive Erregern in Richtung Rachen. Sind die Nebenhöhlen verstopft, funktioniert das natürliche Abflusssystem nicht mehr – die Folge kann eine Entzündung sein. Ursache einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung kann eine virale Infektion, also ein banaler Schnupfen sein. Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung kann mit und ohne Polypen auftreten, wobei die Schleimhaut selbst chronisch krank ist, so der HNO-Arzt Henning Frenzel im Beitrag.

Im Akutfall – bedingt durch einen Infekt – schwellen die Nebenhöhlen zu, das Sekret kann nicht abfließen und es kann sich eine bakterielle Infektion entwickeln. Unabhängig davon, ob den Beschwerden eine bakterielle oder virale Infektion zu Grunde liegt, können laut NDR-Beitrag zu Beginn der Erkrankung abschwellende Nasensprays oder Eukalpytusbalsam Linderung verschaffen.

Das Fazit von HNO-Ärztin Dr. Sylvia Brockhaus: Zu Beginn eines akuten viralen Infektes sollte man gut abschwellen und den Weg frei für den Schleim aus den Nebenhöhlen machen und so für eine optimale Belüftung sorgen. Drei- bis sechsmal täglich könnten und sollten abschwellende Nasensprays benutzt werden. Vor allem wenn Druckgefühl auf den Zahnreihen, Kopfschmerzen oder Fieber auftreten. Mit Meerwasser sollte nicht gesprüht werden.

„Dann muss man eben gut abschwellen, das man das Antibiotikum am Ende auch verhindern kann“, so der Rat der Ärztin. Eine Abhängigkeit ist laut Brockhaus nicht zu befürchten. „Wenn man aber am Anfang diese Sprays nimmt, in den ersten Tagen, dann macht das nichts. Dann ist der Rebound-Effekt nicht so groß. Man kann, wenn man es für einen längeren Zeitraum einsetzen muss, auch Kortison-haltige Nasensprays dazu nehmen um diesen Effekt zu stoppen.“ Kortison-haltige Nasensprays sollen den Rebound-Effekt verhindern. Werden die ersten Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung bemerkt, sollten die Betroffenen frühzeitig einen Arzt aufsuchen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Atteste per Viedeosprechstunde

Falsche Masken-Atteste: Kammer hat Ärzte im Visier»

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Keine Sorge vor Engpässen

Lauterbach fordert kostenlose Grippeschutzimpfungen»

Suizidassistenz soll erlaubt werden

Sterbehilfe: Ärzte wollen Berufsordnung ändern»

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»