Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 12:26 Uhr

Berlin - Verstopfte Nase, Druckschmerz und fehlender Geruchssinn können die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung sein. Ein Beitrag von NDR Visite thematisiert Sinusitits und wie man sich davor schützt. So viel vorweg: Abschwellende Nasensprays spielen eine zentrale Rolle. Außerdem widmet sich der Beitrag dem Sinn und Unsinn von Vitamin D.

Am anfälligsten für Entzündungen sind die Stirn-, Siebbein- und Kieferhöhlen, die mit einer Schleimhaut und Flimmerhärchen überzogen sind. Zwei Aufgaben werden der Schleimschicht zugesprochen. Zum einen dient sie der Befeuchtung und Reinigung der Atemluft und zum anderen des Abtransportes von Nasensekret inklusive Erregern in Richtung Rachen. Sind die Nebenhöhlen verstopft, funktioniert das natürliche Abflusssystem nicht mehr – die Folge kann eine Entzündung sein. Ursache einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung kann eine virale Infektion, also ein banaler Schnupfen sein. Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung kann mit und ohne Polypen auftreten, wobei die Schleimhaut selbst chronisch krank ist, so der HNO-Arzt Henning Frenzel im Beitrag.

Im Akutfall – bedingt durch einen Infekt – schwellen die Nebenhöhlen zu, das Sekret kann nicht abfließen und es kann sich eine bakterielle Infektion entwickeln. Unabhängig davon, ob den Beschwerden eine bakterielle oder virale Infektion zu Grunde liegt, können laut NDR-Beitrag zu Beginn der Erkrankung abschwellende Nasensprays oder Eukalpytusbalsam Linderung verschaffen.

Das Fazit von HNO-Ärztin Dr. Sylvia Brockhaus: Zu Beginn eines akuten viralen Infektes sollte man gut abschwellen und den Weg frei für den Schleim aus den Nebenhöhlen machen und so für eine optimale Belüftung sorgen. Drei- bis sechsmal täglich könnten und sollten abschwellende Nasensprays benutzt werden. Vor allem wenn Druckgefühl auf den Zahnreihen, Kopfschmerzen oder Fieber auftreten. Mit Meerwasser sollte nicht gesprüht werden.

„Dann muss man eben gut abschwellen, das man das Antibiotikum am Ende auch verhindern kann“, so der Rat der Ärztin. Eine Abhängigkeit ist laut Brockhaus nicht zu befürchten. „Wenn man aber am Anfang diese Sprays nimmt, in den ersten Tagen, dann macht das nichts. Dann ist der Rebound-Effekt nicht so groß. Man kann, wenn man es für einen längeren Zeitraum einsetzen muss, auch Kortison-haltige Nasensprays dazu nehmen um diesen Effekt zu stoppen.“ Kortison-haltige Nasensprays sollen den Rebound-Effekt verhindern. Werden die ersten Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung bemerkt, sollten die Betroffenen frühzeitig einen Arzt aufsuchen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Lieferengpass

Dolormin extra fehlt auf unbestimmt Zeit»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»