Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen APOTHEKE ADHOC, 11.08.2020 07:29 Uhr

Berlin - Das Codewort „Maske 19“ für Opfer häuslicher Gewalt soll bald auch bundesweit Anwendung finden. Nachdem in Nordrhein-Westfalen kürzlich der Landtag beschlossen hat, die Idee aufzugreifen, will sie ein Verband berufstätiger Frauen nun auch in den Berliner Apotheken und darüber hinaus etablieren. Er stellt Poster zur Verfügung, mit denen sich Apotheken als sichere Anlaufstellen für Opfer häuslicher Gewalt ausweisen können.

„Sie sind akut von häuslicher Gewalt betroffen und können nicht ungehindert den Polizei-Notruf wählen? Wir Apotheker*innen helfen Ihnen weiter“, könnte bald an zahlreichen Schaufenstern zu lesen sein. „Nennen Sie uns einfach das Codewort ‚Maske 19‘. Bleiben Sie hier. Wir verständigen die Polizei für Sie.“ Die DIN-A5-Poster zum Aushang vor oder in der Apotheke stellt derzeit die Union deutscher Zonta-Clubs zur Verfügung, ein Service-Club berufstätiger Frauen in Führungspositionen, der nach eigenen Angaben in über 100 deutschen Städten vertreten ist. Mit dem Poster weisen sich Apotheken als „Maske19-Partner“ aus, so Zonta. „Das ist zur Orientierung für Betroffene wichtig. Es sollte daher in ihrer Apotheke gut sichtbar angebracht werden.

Darüber hinaus empfiehlt Zonta, die Mitarbeiter des Betriebs über das Vorgehen aufzuklären: „Die Kundin nennt das Codewort ‚Maske 19‘. Das genügt. Sie wird diskret sofort beiseite genommen, der Polizeinotruf wird verständigt.“ Sämtliche Info-Materialien – neben dem Poster sind das noch Flyer und Visitenkarten – seien in Rücksprache mit Fachexperten entwickelt worden und sind auf der Zonta-Website kostenlos abrufbar. „Apothekerinnen und Apotheker können sich zur Aktion ‚Maske 19‘ vor Ort auch mit den Zonta Clubs in Verbindung setzen beziehungsweise werden dazu bei Interesse auch persönlich durch die Mitglieder der Zonta Clubs kontaktiert, die sich aktiv vor Ort an ‚Maske 19‘ beteiligen.“

Bereits seit Beginn der Coronakrise warnen international Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen davor, dass die Folgen der Covid19-Pandemie die Verschlimmerung häuslicher Gewalt begünstigen. Die Idee, Apotheken als niedrigschwellige Anlaufstationen für Betroffene zu nutzen, ist dabei nicht neu. In Frankreich, Spanien, Griechenland, Belgien und den Niederlanden gibt es bereits ähnliche Projekte. In Belgien dürfen Apothekenmitarbeiter sogar selbstständig die Daten der betroffenen Kunden an die Behörden weitergeben. In Frankreich ging bereits Ende März ein Rundschreiben an die Apotheken, das die neue Vorgehensweise erklärt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Leichte und mittlere Erkrankungsverläufe

Lilly: Antikörper senkt Viruslast»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»

Opioide, Cannabis & Co.

Corona: Abhängigkeit erhöht Erkrankungsrisiko»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»

Schaper & Brümmer gibt Produkt auf

Vitango bald von Schwabe»
Politik

Verordnung verlängert

2,50 Euro: Botendiensthonorar bis Silvester  »

Netzwerk für junge Inhaber

AVWL-Starters: Mit Teamgeist gegen Corona»

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»

AMK-Meldung

Nulojix: Weiterhin eingeschränkte Lieferfähigkeit»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

Langjährige Kunden benachteiligt

AvP-Apotheker müssen Jahre auf ihr Geld warten»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB  »

adhoc24 vom 22.09.20

AvP: Abrechnung gestoppt / Spahn hilft nicht / Neuraxpharm-Deal»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten »

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»