Trickbetrüger in Berlin unterwegs

, Uhr

Berlin - In der Vorweihnachtszeit schlagen Diebe besonders gern zu – es ist dunkel und gleichzeitig hektisch, weil viele Menschen unterwegs sind. Auch Apotheken bleiben nicht verschont: In nur zwei Tagen sind mindestens zwei Berliner Apotheken Opfer von Trickbetrügern geworden. Betroffen waren eine Apotheke in Spandau und eine in Steglitz.

Das Vorgehen der Diebe war in beiden Fällen ähnlich: Sie wollten ein preiswertes Produkt mit einem großen Schein zahlen und schnappten sich dann sowohl den Schein als auch Teile des Wechselgeldes. Die Täter sprachen akzentfrei Deutsch und werden ähnlich beschrieben.

In der Apotheke in Steglitz wollte ein Mann zwei kleine Cremetuben mit einem 500-Euro-Schein bezahlen. Die Apothekerin holte das Wechselgeld von hinten. Kaum war sie wieder am HV-Tisch, da zeigte der Mann auf etwas, riss ihr einige Scheine aus der Hand und rannte damit und dem 500-Euro-Schein davon.

In die Spandauer Apotheke waren die Männer zu zweit gekommen. Als der Apotheker das Wechselgeld in der Hand hatte, redeten sie auf ihn ein und entwendeten 150 Euro. Dass das Geld fehlte, merkte er erst, als die beiden Männer schon zur Tür raus waren. Ob es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelt, ist noch nicht sicher.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»