Ebstorfer Apotheke und Apothekenmuseum von 1822

Im Stechschritt an der Apotheke vorbei Lothar Klein, 11.07.2018 13:21 Uhr

Berlin - Einmal im Jahr wird es laut vor der altehrwürdigen Ebstorfer Apotheke – immer dann, wenn zum Schützenfest Anfang Juli die „Junggesellen“ der Schützengilde gut gelaunt in militärischer Formation im Stechschritt am Fachwerkhaus vorbeimarschieren. Das hat Tradition seit Ende der 1950er Jahre. Mehr noch: Im Garten der Apotheke gibt es an diesem Tag Apothekerliköre. Dazu gesellt sich dann in alter Tradition die Patenkompanie der Ebstorfer Gilde aus Munster. Es ist eine Panzerbrigade der Bundeswehr.

„Das ist immer ein Highlight für die Leute“, erzählt Apotheker Tobias Winter, der damit die von seinem Vater begründete Tradition fortsetzt. „Die Ebstorfer Schützengilde ist einer der ältesten Schützenvereine in Deutschland.“ Das passt zur Ebstorfer Apotheke, die 1822 gegründet die zweitälteste Apotheke im Regierungsbezirk Lüneburg ist.

Winter hat ein spezielles Verhältnis zur Bundeswehr. Im Jahr 2012 hat er die Apotheke von seinem Vater Helmut Hans Winter übernommen. Für sein Pharmaziestudium war er in den 90er-Jahren von der Wehrpflicht zurückgestellt worden. Nach der Approbation 1998, Zusatzqualifikationen als Herstellungs- und Kontrollleiter nach AMG und einem Zweitstudiengang Gesundheitsökonomie an der WDA war er November 2000 – elf Jahre nach seinem Abitur – nach Hause gekommen und hatte sich bei der Bundeswehr wieder gemeldet. Die wollte ihn dann nicht mehr haben. Nicht, weil er etwa zu alt geworden war. Nach der Wende wurde die Truppe von über 400.000 auf inzwischen etwas unter 180.000 Soldaten mehr als halbiert. Für Winter hatte man keine Verwendung mehr.

Der Spagat zwischen Tradition und Moderne ist für Winter kein Problem. Neben der historischen Ebstorfer Apotheke und der Wriedeler Apotheke führt Winter auch eine Easy-Apotheke im Marktcenter von Uelzen – mit einer bemerkenswerten Interpretation: „Hier kann ich die pharmazeutische Tätigkeit viel entspannter als in einer klassischen Apotheke ausüben, um Klassen besser.“ Der Grund: Der Verkauf von Nichtarzneimitteln laufe in der Easy-Apotheke am HV-Tisch vorbei – nach dem „Drugstore-Prinzip“: Der Kunde kann ohne Wartezeit am Check-out bezahlen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»