Homöopathische Eigenbluttherapie beim Heilpraktiker | APOTHEKE ADHOC
Gericht erlaubt Therapie

Homöopathische Eigenbluttherapie beim Heilpraktiker

, Uhr
Berlin -

Heilpraktiker:innen dürfen bestimmte Eigenbluttherapien durchführen. Das hat das Verwaltungsgericht München entschieden. Die für die Arzneimittelüberwachung zuständige Regierung von Oberbayern wollte diese Tätigkeit untersagen. Doch aus Sicht des Gerichts muss bei den Therapien unterschieden werden.

Die Kläger sind als Heilpraktiker im Großraum München tätig und führen in ihren Praxen seit 2014 beziehungsweise 2016 verschiedene Eigenbluttherapien durch. Hierbei wird den Patient:innen Blut entnommen und – je nach konkreter Therapie – unverändert oder verändert wieder injiziert.

Die Aufsicht wies die Heilpraktiker mehrfach darauf hin, dass dies seit einer Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) im Jahr 2019 nicht mehr zulässig sei und drohte mit dem Erlass von Untersagungsbescheiden. Dagegen wandten sich die Heilpraktiker mit einer Feststellungsklage.

Je nach Therapie zulässig

Teilweise hatten sie damit Erfolg: Entscheidend war aus Sicht des Gerichts, ob die Heilpraktiker für die einzelnen Eigenbluttherapien eine Herstellungserlaubnis nach dem AMG benötigen und ob die dafür nötigen Blutentnahmen nach dem Transfusionsgesetz nur von Ärzten beziehungsweise unter ärztlicher Überwachung durchgeführt werden dürfen.

Anhand dieser Kriterien kam das VG München zu dem Schluss, dass die Entnahme und Reinjektion von unverändertem Blut – die sogenannte native Eigenbluttherapie – weiterhin erlaubt sei, ebenso die Entnahme und Reinjektion von Blut, dem nichtverschreibungspflichtige homöopathische Arzneimittel zugesetzt wurden – die sogenannte homöopathische Eigenbluttherapie. Die große und kleine Eigenbluttherapie mit Ozon sowie die Platelet-Rich-Plasma(PRP)-Eigenbluttherapie seien jedoch Ärzt:innen vorbehalten.

Wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache hat das VG die Berufung zugelassen, beide Seiten können aufgrund der geteilten Entscheidung nun gegen das Urteil Berufung beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA »
Falscher Arzt im Impfzentrum
Urteil gegen Hochstapler-Arzt »
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»