Frankreich

Entschädigung für Depakine-Opfer

, Uhr

Frankreich entschädigt Opfer des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Depakine (Valproinsäure). Das Parlament beschloss in der Nacht zum Mittwoch, einen Fonds zu schaffen, der zunächst mit zehn Millionen Euro ausgestattet wird, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Bei Entschädigungen soll auch der Hersteller Sanofi in die Pflicht genommen werden.

Das Mittel hilft Epileptikern bei Krämpfen, kann bei Neugeborenen aber zu Schäden führen. Nach früheren Angaben der Gesundheitsbehörden nahmen zwischen 2007 und 2014 knapp 15.000 Frauen das Medikament während der Schwangerschaft ein.

Unklar war bisher geblieben, für wie viele Kinder das Medikament tatsächlich gesundheitliche Folgen hatte. In einer Studie wurde lediglich festgestellt, dass die Frauen etwa 8700 Kinder zur Welt brachten. Das Medikament wird in Frankreich seit 1967 verkauft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sitzungswoche des Parlaments
Lauterbach wohl wieder nicht beim DAT
Weniger Schließungen durch Lockerungen
BMG: Kleine Apotheken machen keine Filiale
Keine Beteiligung an Demo in Frankfurt
LAV: Proteste von August bis Dezember?

APOTHEKE ADHOC Debatte