Medizinalhanf

Cannabis: Statt Apotheke zum Bauern um die Ecke Silvia Meixner, 04.12.2017 12:38 Uhr

Berlin - Nach einem schweren Motorradunfall leidet Günter Weiglein aus Würzburg seit Jahren an Schmerzen. Cannabis hilft ihm, aber die Krankenkasse weigerte sich eine Zeitlang, die Kosten zu übernehmen. Die Privatversorgung in der Apotheke konnte er sich nicht leisten. Weil er privat Cannabis anbaute, stand er jetzt vor Gericht.

Weiglein braucht zwischen ein und drei Gramm täglich, um seine Schmerzen ertragen zu können. Laut seiner Erfahrung kostet ein Gramm 56 Euro. Zu teuer. Der Schmerzpatient ist nach dem Unfall gehbehindert, er sagt: „Jemand kam von links und nahm mir die Vorfahrt. Vom linken Unterschenkel bis zum linken Unterkiefer bin ich quasi zusammengeschraubt.“

Eine Nachbarin hatte die Pflanzen gesehen und ihn im Mai 2016 angezeigt. Die Polizei entdeckte schließlich seine 45 Cannabispflanzen. Das Würzburger Amtsgericht verurteilte ihn jetzt wegen vorsätzlichen unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 300 Euro auf Bewährung. Das bedeutet, dass die Geldstrafe erst dann fällig wird, wenn er weiterhin Cannabis anbaut, um seinen Bedarf decken. Derzeit ist er auf der sicheren Seite, seit Ende September hat er wieder eine Genehmigung seiner Krankenkasse.

Weiglein sagt, dass er das Cannabis braucht. In den vergangenen zehn Jahren hat er eine Odyssee erlebt. Weil ihm, wie sein Arzt bestätigt, die Schulmedizin keine Lösung bietet, hat er die Genehmigung, Cannabis über ein ärztliches Rezept zu erwerben und zu konsumier

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »