Cannabis: Statt Apotheke zum Bauern um die Ecke

, Uhr

Berlin - Nach einem schweren Motorradunfall leidet Günter Weiglein aus Würzburg seit Jahren an Schmerzen. Cannabis hilft ihm, aber die Krankenkasse weigerte sich eine Zeitlang, die Kosten zu übernehmen. Die Privatversorgung in der Apotheke konnte er sich nicht leisten. Weil er privat Cannabis anbaute, stand er jetzt vor Gericht.

Weiglein braucht zwischen ein und drei Gramm täglich, um seine Schmerzen ertragen zu können. Laut seiner Erfahrung kostet ein Gramm 56 Euro. Zu teuer. Der Schmerzpatient ist nach dem Unfall gehbehindert, er sagt: „Jemand kam von links und nahm mir die Vorfahrt. Vom linken Unterschenkel bis zum linken Unterkiefer bin ich quasi zusammengeschraubt.“

Eine Nachbarin hatte die Pflanzen gesehen und ihn im Mai 2016 angezeigt. Die Polizei entdeckte schließlich seine 45 Cannabispflanzen. Das Würzburger Amtsgericht verurteilte ihn jetzt wegen vorsätzlichen unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 300 Euro auf Bewährung. Das bedeutet, dass die Geldstrafe erst dann fällig wird, wenn er weiterhin Cannabis anbaut, um seinen Bedarf decken. Derzeit ist er auf der sicheren Seite, seit Ende September hat er wieder eine Genehmigung seiner Krankenkasse.

Weiglein sagt, dass er das Cannabis braucht. In den vergangenen zehn Jahren hat er eine Odyssee erlebt. Weil ihm, wie sein Arzt bestätigt, die Schulmedizin keine Lösung bietet, hat er die Genehmigung, Cannabis über ein ärztliches Rezept zu erwerben und zu konsumieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»