Bundeswehr-Apotheker: Abschied von Afghanistan

, Uhr
Berlin -

Der Macherner Apotheker Hartmut Berge gehörte zu den ersten deutschen Soldat:innen, die vor 20 Jahren in Afghanistan eintrafen. Siebenmal war er seitdem am Hindukusch stationiert. Bei seinen mitunter gefährlichen Auslandseinsätzen sah er viel Leid – doch auch sein Kinderbuch „Finjas fantastische Reise“ entstand während dieser Zeit. Mit größter Sorge und Angst um die afghanischen Ortskräfte blickt er derzeit auf die erschütternden Ereignisse in Kabul und dem ganzen Land.

33 Jahre lang war Apotheker Hartmut Berge Berufssoldat bei der Bundeswehr und während dieser Zeit mehrmals an Auslandseinsätzen beteiligt. Der gebürtige Bochumer trat nach dem Abitur in die Bundeswehr ein und studierte dort Pharmazie und Lebensmittelchemie. 1991 erhielt er seine Approbation als Apotheker.

Die aktuelle Lage in Afghanistan bereitet ihm besonderen Kummer, denn er gehörte zu den ersten Soldat:innen, die vor zwanzig Jahren am Hindukusch eintrafen und in der Militärbasis Camp Warehouse stationiert waren. Das aktuelle Kriegsgebiet kennt er daher gut, vor allem die Städte Kabul und Masar-e Scharif, in denen er während seiner Einsätze viel unterwegs war. In der Regel dauerten seine Einsätze viereinhalb Monate.

Während der Zeit wurde er nicht nur als Kompaniechef, sondern auch als leitender Apotheker eingesetzt, erzählt Berge. Die Arbeitsbedingungen waren hart: „Das Klima in Afghanistan war zum Beispiel ganz anders als in Deutschland: Oftmals waren es 43 Grad im Schatten und 90 Grad im Flugzeug. Es war eine Herausforderung, die Lagerbedingungen von kühlkettenpflichtigen Arzneimitteln wie beispielsweise Bluthochdruckmedikamenten sicherzustellen.“ Hinzu kam das Miteinander auf engstem Raum – und natürlich die Risiken des Einsatzes selbst. „Zum Beispiel gab es in Kabul während meines ersten Kontingents keine Minensicherheit,“ berichtet der Ex-Soldat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»