Stefan Kukacka wird CEO

Von Beiersdorf zu Schülke

, Uhr
Berlin -

Bei Schülke gibt es einen Wechsel in der Geschäftsführung. Stefan Kukacka ist neuer Vorsitzender. Er folgt auf Heinz Jacqui, der das Unternehmen seit Dezember 2021 interimsweise führte.

Kukacka war zuvor knapp neun Jahre für Beiersdorf tätig – zuletzt als Geschäftsführer bei für Österreich und Osteuropa verantwortlich. Zudem war der Österreicher bei Nestlé und als Unternehmensberater beschäftigt. „Als CEO für Schülke wird Stefan Kukacka seine umfangreiche Expertise im Bereich Vertrieb und Marketing sowie im Krankenhaus-Umfeld und Over-the-Counter-Bereich einbringen“, sagte Stefan Heidenreich, Vorsitzender des Verwaltungsrats. „Für seine vielfältigen und herausfordernden Aufgaben wünschen wir ihm viel Erfolg.“

Kukacka freut sich auf die neue Position: Er wolle seinen „persönlichen Anteil zur Mission von Schülke ‚Wir schützen weltweit Leben‘“ beitragen. Künftig werde sich das auf Prävention und Bekämpfung von Infektionen spezialisierte Unternehmen „noch zielgerichteter, agiler und schlagkräftiger“ aufstellen. Das Management besteht neben Kukacka aus Finanzchef Hans-Christian Nehlsen, Lars Lemke (Chief Operating Officer) und Dr. Sven Pfleging (Chief Commercial Officer).

Das Unternehmen wurde 1889 von den Kaufleuten Rudolf Schülke und Julius Mayr gegründet. Schülke beschäftigt rund 1000 Angestellte. Hierzulande gibt es drei Produktionsstandorte. Hergestellt werden Produkte zur Infektionsprävention und im Bereich Industriehygiene. Sie werden in rund 80 Länder exportiert. Anfang 2021 wurde das Personal-Care-Geschäft an Ashland verkauft, um die Neuausrichtung als reines Healthcare-Unternehmen abzuschließen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bereits 11.000 Anmeldungen
APOTHEKENTOUR: Jetzt Tickets sichern!
Mehr aus Ressort
Neue Partner in Bonn und Kiel
Shop Apotheke expandiert mit „Now!“
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag

APOTHEKE ADHOC Debatte