Health Claims

Teekanne macht nicht gesund APOTHEKE ADHOC, 05.05.2018 09:12 Uhr

Berlin - Teekanne darf keine gesundheitsbezogenen Aussagen mehr für seine Produkte verwenden. Begriffe wie „Konzentration“, „mentale Fitness“ oder „geistige Leistungsfähigkeit“ suggerieren eine gesundheitsfördernde Wirkung, die nicht hinreichend belegt ist, erkannte der Hersteller in einem Vergleich mit der Verbraucherzentrale Hessen an.

Dem Vergleich vorausgegangen war ein Streit vor dem Landgericht Düsseldorf. Die Verbraucherzentrale hatte Beschwerde gegen die ungerechtfertigte Nutzung von Health Claims auf den Produkten des Düsseldorfer Unternehmens eingereicht. Auch die Versprechen „Unterstützung der geistigen Leistungsfähigkeit“ und „Guarana, Ginseng und Kolanuss tragen zur mentalen Fitness bei“ hätten den Eindruck einer gesundheitsförderlichen Wirkung verstärkt. Denn die Ginsengwurzel tauche unter anderem im Internet in Blogs, Foren oder Shops als vermeintliches Allheilmittel gegen „Müdigkeit und Schwäche“ oder „zur Stärkung“ auf, während Guarana und Kolanuss vor allem aus Energiedrinks bekannt seien.

„Wer nicht zu Aufputschmitteln greifen will, dem ist eine Kräuterteemischung mit wohlklingendem Namen ‚Konzentration‘ vielleicht gerade recht“, so Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale. Wenn Hersteller versprechen, dass ein Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel die Körperfunktion über das normale Maß hinaus steigern könne, sei jedoch Misstrauen angebracht. Denn: „Lebensmittelhersteller dürfen gesundheitsbezogene Angaben nicht frei wählen. Health Claims müssen von der EU zugelassen sein“, so Franz. Weder für die Teemischung noch für die einzelnen Zutaten ist das der Fall.

Mit dem nun geschlossenen Vergleich erkennt Teekanne die Kritik zwar implizit an. Das beanstandete Produkt sei aber ohnehin bereits vor mehr als einem Jahr aufgrund fehlender Verbraucherakzeptanz vom Markt genommen worden, so das Unternehmen. Der Vergleich sei vor diesem Hintergrund zustande gekommen. Nach dem Abverkauf der noch im Handel befindlichen Produkte ist deshalb Schluss mit dem Tee „Konzentration“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»