Aktionäre erlauben Chefwechsel

Shop Apotheke: Heinrich darf antreten

, Uhr
Berlin -

Olaf Heinrich darf seinen Posten als CEO bei Shop Apotheke antreten. Die Hauptversammlung stimmte der Bestellung des früheren DocMorris-Chefs zu.

Heinrich tritt die Nachfolge von Stefan Feltens an, der sich nach vier Jahren an der Spitze des Versenders zurückziehen will. Schon vor seinem Amtsantriff am 1. August wird Heinrich als Berater einsteigen, um sich auf seine bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. Bis zu 15 Tage kann er dafür monatlich abrechnen, und zwar zum Tagessatz von 3000 Euro zuzüglich Umsatzsteuer und Kosten.

Sein Gehalt als CEO summiert sich dann über vier Jahre auf zwei Millionen Euro in bar zuzüglich 3,75 Millionen Euro in erfolgsabhängigen Aktienoptionen. Zum Vergleich: Feltens erhielt in den vergangenen beiden Jahren jeweils 250.000 Euro in bar sowie 657.000 Euro in Aktienoptionen, genauso wie seine Vorstandskolleginnen und -kollegen.

Allerdings ist Feltens, anders als sein Nachfolger, auch Aktionär: Bereits 2016 stieg er, damals noch Finanzchef bei Ratiopharm, als Investor bei der Europa Apotheek Venlo (EAV) ein, die später mit Shop Apotheke verschmelzen sollte. Aktuell hält er nach eigenen Angaben rund 0,3 Prozent. „Wir sind alle Aktionäre und haben ein intrinsisches Interesse, dass sich der Aktienkurs in die richtige Richtung entwickelt“, sagte Feltens im vergangenen Jahr im OMR-Podcast. Nur Finanzvorstand Jasper Eenhorst verdiene mehr, weil man ihn mit einem marktgerechten Paket gewinnen haben müsse.

Bei der Hauptversammlung stimmten die Investoren der Umbenennung von Shop Apotheke zu Redcare Pharmacy zu. Der neue Firmenname soll für die Apothekenfarbe in den beiden derzeitigen Hauptmärkten Deutschland und Österreich stehen und Mitte Juni umgesetzt werden. Am operativen Auftritt ändert sich aber nichts.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Investoren der Namensänderung zugestimmt haben. Der neue Name spiegelt unsere Wachstumsstrategie wider, die unsere Führungsposition als One-Stop-Pharmacy in Europa unterstreicht. Der neue englischsprachige Name reflektiert zudem unsere Internationalisierung – entsprechend einer Online-Apotheke, die in sieben Ländern tätig ist“, so Eenhorst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand

APOTHEKE ADHOC Debatte