Umsatz wächst

Phoenix verdient weniger

, Uhr
Berlin -

Der Pharmagroßhändler Phoenix aus Mannheim hat im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund der schwachen Konjunkturentwicklung deutlich weniger verdient. So sank das Ergebnis nach Steuern im Ende Januar abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/2024 um rund 9,2 Prozent auf 233,2 Millionen Euro. Gleichzeitig stiegen die Umsätze.

Die Umsatzerlöse stiegen um rund 29,6 Prozent auf 47,1 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lagen diese noch bei rund 36,3 Milliarden. Der Umsatz in Deutschland sei im Vergleich zum Vorjahr von 11,9 Milliarden Euro auf 12,6 Milliarden Euro gestiegen. Der deutsche Markt habe sich weiterhin durch eine hohe Wettbewerbsintensität ausgezeichnet. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben in Deutschland Marktführer.

Höhere Energie- und Transportkosten

Der Vorstandsvorsitzende Sven Seidel sprach von einem anspruchsvollen Umfeld und einem soliden Geschäftsjahr. In Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern sei die konjunkturelle Entwicklung im Jahr 2023 von den Folgen des Kriegs in der Ukraine sowie von höheren Zins-, Transport- und Energiekosten geprägt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um rund 7,6 Prozent auf 933,1 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2023/2024. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch rund eine Milliarde Euro betragen. Das Ebitda vor wesentlichen Sondereinflüssen stieg dagegen um 30,8 Prozent auf 946,9 Millionen – von zuvor 723,8 Millionen.

Für das Geschäftsjahr 2024/25 gehe die Phoenix Group davon aus, einen Anstieg der Umsatzerlöse leicht über dem Wachstum der europäischen Pharmamärkte zu erzielen, hieß es weiter. Es werde ein moderater Anstieg des Ergebnisses vor Steuern gegenüber dem Vorjahr prognostiziert. Die Gruppe hat mehr als 48.000 Mitarbeiter, ist in 29 Ländern vertreten und gehört der Familie Merckle.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Genossenschaft passt Konditionen an
Sanacorp: Staffelskonto für Dekadenzahlung
Kommt die nächste Rabattschlacht?
Skonto-Sperre: Kampf um Gebühren und Ausschlüsse
Mehr aus Ressort
E-Rezept schon eingepreist
Redcare: Aktie crasht

APOTHEKE ADHOC Debatte