So locken die Hersteller

, Uhr

Berlin - „Ich hätte gerne dieses neue Mittel aus der Werbung!“ Die Kunden kennen sie, die Werbespots der Hersteller. Kein Wunder, läuft im Vorabendprogramm vor allem im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine Pharma-Werbung nach der anderen. Apotheker und PTA sollten sich daher am besten selbst gut auskennen. Und es ist durchaus interessant, mit welchen Kampagnen aktuell welche Produkte besonders befeuert werden.

Ein entscheidender Faktor für die Platzierung von TV-Spots ist recht trivial: das Wetter, beziehungsweise die Jahreszeit. Bayer etwa bewirbt sein Präparat Aspirin Complex erst wieder ab Oktober im Fernsehen – pünktlich zur Erkältungs- und Grippesaison. Stattdessen ist der Hersteller derzeit unter anderem mit dem Klassiker Aspirin oder auch Bepanthen in den Werbepausen vertreten.

Ebenfalls an der Jahreszeit orientiert sich das Marketing bei Medice. Hier sind laut Petra Albert, Marketingleitung OTC/OTX, für den Herbst bereits zwei Produktplatzierungen in der TV-Pipeline: für Meditonsin und Dorithricin. Bis zum Frühjahr werden die beiden Präparate gegen Erkältungsbeschwerden offensiv beworben. Dabei konzentriert sich der Hersteller auf die reichweitenstarken Sender. Geplant wird hauptsächlich für ARD und ZDF, aber auch auf RTL und Sat.1 werden die Spots laufen sowie bei der Online-Videoplattform YouTube.

Zur Erkältungssaison wird Wick (Procter & Gamble) ebenso um die Aufmerksamkeit der Fernsehzuschauer buhlen. Hier heißt es vom Unternehmen, dass ab Oktober die Spots für Wick MediNait, Wick DayMed und Wick VapoRub gesendet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava »
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Personalisierte Krebsforschung
Roche bringt Genomprofiling-Kit »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»