Ohne Auffälligkeiten durch das Corona-Jahr

Noweda: Erstmals mehr als 8 Milliarden Euro Umsatz

, Uhr
Berlin -

Die Noweda ist im angelaufenen Geschäftsjahr leicht über Markt gewachsen, hat also in nennenswertem Umfang weder Marktanteile gewonnen noch verloren. Das geht aus dem Geschäftsbericht hervor, den Vorstandschef Michael Kuck am heutigen Nachmittag im Rahmen der virtuellen Generalversammlung ausführlicher erläutern wird.

Im Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Noweihren Umsatz um 4,3 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro gesteigert. Während hierzulande das Geschäft um 4,5 Prozent wuchs, lag das Plus in Luxemburg nur bei 1,6 Prozent. Damit liegt die Noweda leicht über dem Gesamtmarkt – auch ohne dass die Genossenschaft – wie andere Wettbewerber – vom Boom des internationalen Versandhandels profitieren konnte. Insgesamt konnte der deutsche Pharmagroßhandel im vergangenen Jahr ein Wachstum von 5,4 Prozent vorweisen, während das erste Halbjahr 2021 nach dem Hamsterkäufen des Vorjahres nur noch ein Plus von 1,7 Prozent verzeichnet wurde. Insgesamt lag das Wachstum damit laut Noweda bei 3,1 Prozent.

Auf der Ertragsseite steht ein Jahresüberschuss von 40 Millionen Euro, nach 38 Millionen Euro im Vorjahr. Die Hälfte davon will die Genossenschaft als Dividende an ihre Mitglieder ausschütten. Diese soll laut Vorstand und Aufsichtsrat wie im Vorjahr bei 8,5 Prozent für die ersten fünf Anteil und 10 Prozent ab dem 6. Anteil liegen. Das entspricht einer Nettoauszahlung von 8,5 und 7,23 Prozent. Die Zahl der Mitglieder ist um 14 auf 9341 gestiegen; 266 Neuzugängen standen 252 Abgänge gegenüber: 199 Mitglieder schieden aus, weil sie etwa ihre Apotheke übergeben haben, 53 Mitglieder mussten die Mitgliedschaft mangels Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten beenden.

Auch im laufenden Geschäftsjahr will die Noweda leicht über Markt wachsen. Der Jahresüberschuss soll auf Vorjahresniveau liegen. „Dabei ist es das Ziel, die Eigenkapitalausstattungen beziehungsweise die Eigenkapitalquoten in der Noweda-Gruppe weiterhin auf stabilem Niveau zu halten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»