Lieferdienste

Dedendo ist gestartet

, Uhr
Berlin -

Der Lieferdienst Dedendo ist auf dem Markt: Die Internetplattform präsentiert seit kurzem Freiwahl- und OTC-Produkte sowie Rx-Medikamente. Geliefert werden die Arzneimittel zunächst von Apotheken der Anzag-Kooperation Vivesco. Die Reichweite umfasst noch nicht das komplette Bundesgebiet. Bisher sind kaum Pharmazeuten auf der Internetseite präsent.

Dedendo ist wie geplant in Bremen gestartet. Die Kunden sollen über die Eingabe ihrer Postleitzahl (PLZ) zur nächstgelegenen Vor-Ort-Apotheke gelangen. Die Suche beschert jedoch bisher kaum Treffer: Bei der Eingabe werden weniger als fünf Apotheken genannt.

Die Kunden können die Bestellungen abholen oder sich liefern lassen. Je nach Apotheke werden dann 2,50 Euro in Rechnung gestellt. Außerdem können die Kunden einen Haken setzen: „Wünschen Sie eine pharmazeutische Beratung im Zusammenhang mit der Lieferung?“ Voreingestellt ist „nein“.

Für Rx-Medikamente sollen die Kunden laut Dedendo vorab die jeweilige Apotheke kontaktieren, um zu eruieren, wie sie das Rezept abgeben können. Noch sei eine Bestellung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln über Dedendo nicht möglich, heißt es. Diese Funktion werde in Kürze freigeschaltet.

Kunden, deren PLZ-Gebiet noch nicht von aufgelistet ist, sollen ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, um über die erste teilnehmende Apotheke in der Nähe informiert zu werden. „Dann können auch Sie über Ihre persönliche Wunsch-Apotheke Produkte bestellen und direkt zu Ihnen nach Hause liefern lassen, oder vorbestellen und vor Ort abholen“, heißt es.

Obwohl bisher kaum Apothekenpartner mit im Boot sind, listet die Plattform bereits ein breites Angebot an Medikamenten auf. Die Arzneimittel und Produkte sind nach den Kategorien Favoriten, Apothekenprodukte, Homöopathie, Urlaub & Reise, Kosmetik & Pflege, Baby & Familie oder Medizinische Geräte sortiert.

Das Pilotprojekt sollte eigentlich bereits im vergangen Jahr an den Start gehen. ProSiebenSat.1 hat sich über seine Tochterfirma SevenVentures bereits Anteile an der Internetseite gesichert. Der Konzern ist auch Medienpartner des Unternehmens.

Bislang wollen rund 900 der 1100 Vivesco-Apotheken mitmachen. Insgesamt sind rund 2000 Apotheken als Auftrags- und Lieferpartner geplant. Dedendo leitet die Bestellungen an die Apotheken weiter. Diese müssen sowohl für die Einrichtung des Internetshops als auch für die Vermittlung zahlen.

Für Vivesco-Partner kostet die Internetseite einmalig 138 Euro. Für bestellte OTC- oder Freiwahlprodukte gehen 10 Prozent des Netto-Verkaufspreises an Dedendo; 1 Euro wird pro Rx-Medikamente fällig. Für Apotheken ohne Anzag-Kooperation wird es teurer.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Online-Magazin „Pioneer“ feiert Apothekenreform
„Das Ende des Apotheken-Monopols“
15 Partner stehen in den Startlöchern
Gedisa: Jetzt schon CardLink reservieren
Medgate kooperiert mit Galenica
Schweiz: Arzt-Zuschaltung in der Apotheke

APOTHEKE ADHOC Debatte