Die Pläne der GSK-Chefin

, Uhr

Berlin - Der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) steht am Scheideweg. Nach Jahren vergleichsweise mauen Wachstums, in denen der Konzern immer weiter hinter die Konkurrenz zurückfiel, will Firmenchefin Emma Walmsley jetzt auf die Tube drücken. Mit der Abspaltung des OTC-Geschäfts im kommenden Jahr will die Konzernlenkerin die „neue GSK“ schlagkräftiger machen. Störfeuer kommt jedoch vom aktivistischen Investor Paul Singer. 

Nur kurze Zeit nach ihrem Antritt in 2017 hatte Firmenchefin Walmsley GSK angesichts mauer Profitabilität den seit Jahren nötigen Fitnesskurs verordnet. Ein Sparprogramm gepaart mit Verkäufen nicht zum Kerngeschäft zählender Marken wie Abtei und Cetebe folgte. Zudem stellte die Managerin schon früh die Trennung vom Geschäft mit verschreibungsfreien Medikamenten in Aussicht. Nur die Frage nach dem „Wie trennen?“ beantwortete die Konzernlenkerin erst vor wenigen Wochen auf einem bereits mit Spannung erwarteten Investorenevent genau. Dabei wurde Ende Juni auch klar, wie GSK nach der Aufspaltung künftig mehr verdienen und deutlich profitabler werden will.

Hierzu müssen die Investoren allerdings zunächst Einbußen bei der Dividende hinnehmen, bevor diese künftig wieder steigen soll – nach Jahren der Erhöhungen ist dies für die Aktionäre ein scharfer Einschnitt. Zudem will Walmsley das Geschäft mit verschreibungsfreien Medikamenten, das bereits 2019 mit der OTC-Sparte des US-Konzerns Pfizer verschmolzen wurde, Mitte 2022 über ein einfaches Listing an die Londoner Börse bringen. Dabei will sich GSK mindestens von 80 Prozent seines Anteils an dem Joint Venture trennen. Der Fokus des verbleibenden Konzerns, der „neuen GSK“, soll dann auf Impfstoffen und Spezialtherapeutika in den Bereichen HIV, Infektionskrankheiten, Onkologie sowie Immun- und Atemwegserkrankungen liegen.

Während sich Investoren derzeit über den in einigen Jahren anstehenden Patentablauf des HIV-Mittels Dolutegravir sorgen und zudem die Verkäufe der wichtigen Gürtelrose-Impfung Shingrix wegen der Corona-Pandemie zurückgehen, setzt Walmsley auf knapp ein Dutzend neue Medikamente, deren Entwicklung bereits weit fortgeschritten ist – wie etwa die Krebstherapien Blenrep und Zeluja. Zusammengenommen sollen sie GSK künftig einen Jahreserlös von mehr als 20 Milliarden Pfund bringen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »

Mehr aus Ressort

Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»