Online- statt Einzelhandel

Destatis: Flaute in Innenstädten

, Uhr
Berlin -

Während der Onlinehandel boomt, wird es für den stationären Einzelhandel immer schwieriger. Auch Apotheken gerade in den Innenstädten sind laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) davon betroffen.

Eine große Konkurrenz für den stationären Einzelhandel stellt der Online- und Versandhandel dar. Dieser verbuchte von Januar bis
September gegenüber Vorkrisenzeitraum ein reales Umsatzplus von 31,2 Prozent. Der stationäre Einzelhandel insgesamt, zu dem auch Apotheken und Tankstellen zählen, setzte preisbereinigt nur 3 Prozent mehr um.

Leere Straßen nach der Pandemie

Auch die Quoten in den Einkaufsstraßen sind auffällig: So waren im Oktober durchschnittlich 12,2 Prozent mehr Passanten auf den Einkaufsstraßen der fünf größten deutschen Städte unterwegs als im Vorjahresmonat. Das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 wurde jedoch nicht erreicht: Im vergangenen Monat lagen die Passantenzahlen um 6,6 Prozent unter dem Wert von Oktober 2019.

Ein verändertes Kaufverhalten und steigende Betriebskosten könnten nach Einschätzung von Destatis die Gründe dafür sein, dass es in Deutschland immer weniger Ladengeschäfte gibt. Innerhalb von zehn Jahren verringerte sich deren Zahl um 10,2 Prozent. Bundesweit sank die Anzahl der Geschäfte von 429.500 im Jahr 2010 auf knapp 385.600 im Jahr 2020 – über 2500 Geschäfte davon waren Apotheken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erstmals mehr als 300 Milliarden Euro
Ausgabenrekord: Kassen schlagen Alarm

APOTHEKE ADHOC Debatte