Lohnhersteller

Araber kaufen Acino

, Uhr
Berlin -

Der schweizerische Lohn- und Generikahersteller Acino ist verkauft. Eine Investmentgesellschaft aus Abu Dabi übernimmt das Unternehmen, das einen Fokus auf ausgewählte Märkte im Nahen Osten, Afrika, Russland, der GUS-Region und Lateinamerika hat.

ADQ ist eine der größten Holdinggesellschaften der Region der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit breitem Portfolio großer Unternehmen aus allen wichtigen und diversifizierten Wirtschaftssektoren. Für einen unbekannten Kaufpreis geht Acino an den Investor, der eine integrierte Pharmaplattform in ausgewählten Wachstumsmärkten aufbauen will. Neben der Entwicklung von Darreichungsformen stehen Zulassung, Herstellung und Vermarktung im Fokus.

Erst Anfang des Jahres hatte ADQ die Hersteller Amoun (Ägypten) sowie Pharmax (VAE) gekauft. Mit Pharmax arbeitete Acino bereits zusammen. Darüber hinaus erwarb ADQ eine Minderheitsbeteiligung an der in Indien ansässigen Biosimilars-Hersteller Biocon.

Acino gehörte seit 2013 den Finanzinvestoren Avista und Nordic Capital. Die Geschichte reicht bis ins Jahr 1836 zurück, bis 2008 firmierte das Unternehmen unter dem Namen Schweizerhall. Durch Zukäufe ist Acino in den vergangenen Jahren gewachsen. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen mit hochwertigen pharmazeutischen Produkten in neuartigen Darreichungsformen in mehr als 20 therapeutischen Bereichen führend, darunter Gastroenterologie, Kardiologie und Schmerzlinderung. Mit seinen eigenen Vertriebsmitarbeitenden und Vertriebspartnern ist Acino in mehr als 90 Ländern aktiv.

Fahad Al Qassim, Executive Director, Healthcare & Pharma bei ADQ, kommentierte: „Aufbauend auf einer Reihe strategischer Akquisitionen in diesem Jahr schaffen wir eine starke Plattform, um die Position der VAE als regionale Drehscheibe für die pharmazeutische Herstellung, Kommerzialisierung und den Vertrieb in ausgewählten Wachstumsmärkten zu stärken. Unser Ziel für ADQs Gesundheits- und Pharma-Cluster ist es, den Zugang zu erschwinglichen und wichtigen Medikamenten zu gewährleisten
sowie neue, innovative Behandlungen voranzutreiben, die das Leben der Menschen verbessern. Die Branchenerfahrung und Reichweite der Acino wird das Unternehmen ADQ in die Lage versetzen, ein noch größeres Maß an Wachstum, Innovation und Ambition in der gesamten Wertschöpfungskette der Pharmaindustrie zu erreichen.“

Steffen Saltofte, CEO von Acino, sagte: „Acino hat sich verpflichtet, die Entwicklung der Gesundheitsversorgung voranzutreiben, indem der Zugang zu hochwertigen Medikamenten, denen Patienten und Regierungen vertrauen und die sie wertschätzen, verbessert wird. Das Engagement von ADQ wird diese Ambition beschleunigen. Nachdem wir uns einen soliden Ruf als führender Anbieter fortschrittlicher pharmazeutischer Lösungen in den Schwellenländern aufgebaut haben, freuen wir uns durch den Beitritt in das ADQ Gesundheits- und Pharmaportfolio über die Möglichkeit zur Geschäftstransformation und zum kommerziellen Wachstumspotenzial.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Neue Regelung zu Biosimilar-Austausch
Ab 1. Juni: Änderung der Hilfstaxe
Fertiglösung statt Rezeptur
Apotheker entwickeln Glucose-Toleranztest
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte