Online-Expertenpanel

APOSCOPE: Marktforschung in der Apotheke

, Uhr
Berlin -

In die Marktforschung in der Apotheke kommt Bewegung: APOSCOPE ermöglicht Online-Marktforschung im Apotheken- und Pharmamarkt. Hauptbestandteil ist das Expertenpanel für Apothekerinnen, Apotheker und PTA. Das Tool liefert Daten, Fakten und Meinungsbilder aus der Apotheke punktgenau und mit der Möglichkeit, die Ergebnisse live zu verfolgen. Entwickelt wurde APOSCOPE von den Machern von APOTHEKE ADHOC. Mit im Boot sind die Marktforscher der Nürnberger Rogator AG.

In der Pharma- und Apothekenlandschaft ist die Marktforschung ein wesentliches Tool, um den Erfolg oder Misserfolg von Kampagnen, Produkten und Marken einschätzen zu können. Für Pioniere und Meinungsführer ist APOSCOPE genau die richtige Adresse: Das Potenzial einer Innovation aus fachlich-pharmazeutischer Sicht beurteilen? Die Wirkung einer OTC-Kampagne unter Berücksichtigung der Patienten-Zielgruppe einschätzen? Die Zukunftsfähigkeit einer Produktstrategie im Sektor der öffentlichen Apotheken bewerten? APOSCOPE liefert relevante Resultate und Analysen in kürzester Zeit.

Die First Mover von APOSCOPE sind Apothekerinnen, Apotheker und PTA, die eine Meinung zum Marktgeschehen haben und wissen, wie Kunden ticken und Apotheke funktioniert. Sie setzen sich kritisch und bewusst mit ihrem Berufsalltag auseinander und lassen Dritte an ihren Erkenntnissen und Positionen teilhaben.

Das Beste: Das Panelisten profitieren von ihrem Wissen: Pro Befragung können Teilnehmer, je nach Dauer und der Anzahl der Fragen, bis zu 90 Euro verdienen, die in regelmäßigen Abständen ausgezahlt oder nach Wunsch an eine Auswahl gemeinnütziger Organisationen gespendet werden können.

Johannes Hercher, Geschäftsführer der Rogator AG, freut sich über den Start des Panels: „Wir haben uns in den vergangenen Monaten intensiv mit den Zielgruppen auseinandergesetzt und dabei auch auf die Bedürfnisse der potenziellen Kunden geachtet.“

Nach Auffassung Herchers brauchen Pharmahersteller und Unternehmen, die mit und in der Apotheke Geschäfte machen, nicht nur wahrhaftige, sondern in Zukunft immer schneller relevante Informationen. Hercher: „Und genau hier setzen wir an. Unsere Kunden können live den Verlauf der Befragung sehen. Neben der Relevanz zählt für uns Geschwindigkeit – von der Beauftragung über die Konzeption und Befragung bis hin zur Analyse.“

Thomas Bellartz, Geschäftsführer von APOTHEKE ADHOC, sieht den Nutzen bei der Qualität der Daten: „Marktforschung in der Apotheke kann nur dann erfolgreich sein, wenn ein möglichst starkes und qualifiziertes Panel von Apothekerinnen, Apothekern und PTA dahinter steht. Das Team in der Apotheke ist der entscheidende Faktor für den Erfolg von Produkten und Strategien – oder eben für den Misserfolg.“ Es sei wichtig, die Meinung und die Kompetenz der Apothekenteams zu nutzen und schnell die richtigen Fragen zu stellen, Antworten zu liefern und zu analysieren.

Die Macher des neuen Marktforschungsangebots setzen auf die Macht der Digitalisierung. „Auch wenn Telefon und Fax in bestimmten Bereichen ihre Berechtigung nicht ganz verloren haben, so muss Marktforschung schneller und agiler sein. Ob Apothekerin oder PTA – das Team ist heute längst online. Fragen werden schnell beantwortet, der Aufwand ist für alle Beteiligten gering. Marktforschung mit APOSCOPE ist deshalb effizienter und für alle Beteiligten weniger aufwändig“, so Bellartz.

APOSCOPE legt größten Wert auf Datenschutz und die Anonymität der Teilnehmer. Der angelegte Account wird ausschließlich zur Durchführung von Umfragen genutzt, aber keinesfalls für Werbezwecke. Eine Abmeldung ist jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich.

Apothekerinnen, Apotheker und PTA, die in einer Apotheke arbeiten, sind eingeladen, sich bei Aposcope aktiv einzubringen. Weitere Informationen und Registrierung unter: https://www.aposcope.de/selbstreg/registrieren

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte