Schweiz

Gesundheits-App: Zur Rose kooperiert mit Krankenkassen

, Uhr
Berlin -

Während hierzulande am DocMorris-Marktplatz gefeilt wird, plant Zur Rose auch in der Schweiz gemeinsam mit Partnern eine umfassende Gesundheitsplattform. Die App „Well“ kann jetzt gestetet werden.

„Well“ soll eine umfassende digitale Gesundheitsplattform werden. Ziel ist es, den digitalen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für Patientinnen und Patienten zu vereinfachen und Prozesse im Gesundheitswesen effizienter zu gestalten. Hinter dem Projekt stehen neben Zur Rose die Krankenversicherer CSS und Visana und der Telemedizin- und Digital-Health-Anbieter Medi24.

Nach dem Start im vergangenen November steht die gleichnamige App nun in einer Erstversion zum Download in den Store von Apple und Google bereit. Bis Ende des Jahres sollen die Funktionalitäten getestet und ausgebaut werden. „Hierzu eingeladen sind in einem offenen Entwicklungsprozess zur Vollversion alle in der Schweiz wohnhaften Personen. Für sie steht Well ab sofort kostenlos zum Download bereit.“ Im kommenden Frühjahr soll dann die Vollversion auf den Markt kommen.

Ähnlich zum DocMorris-Marktplatz soll die App Patientinnen und Patienten ermöglichen, rund um die Uhr Zugang zu individuell zugeschnittenen, qualitätsgeprüften Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit zu erhalten – von der Klärung allgemeiner Gesundheitsfragen, einem digitalen Symptom-Check für eine medizinisch gestützte Ersteinschätzung bis hin zum Termin mit einem Telemediziner und der Lieferung von Medikamenten.

Weitere bereits in der Erstversion enthaltene Funktionalitäten sind E-Rezepte, Covid-Impfzertifikate, Vorsorgeempfehlungen, ein Hautcheck, die Verwaltung der persönlichen Dokumente und ein Medikamentenverzeichnis. „Dabei gelten für die Plattform höchste Anforderungen an die Gewährleistung des Datenschutzes und der Datensicherheit. Alle individuellen Gesundheitsdaten sind verschlüsselt und in einem sicheren Bereich gespeichert. Die App-Benutzenden entscheiden eigenständig, wer auf welche Daten Zugriff haben darf“, versichert das Unternehmen.

„Mit unserer Plattform wollen wir alle relevanten Akteure im Gesundheitswesen vernetzen und damit das Gesundheitssystem nachhaltig verändern. Dies zugunsten der ganzen Bevölkerung und im Zeichen eines einfacheren Zugangs zu Gesundheits-Dienstleistungen sowie effizienteren und damit kostengünstigeren Prozessen im Gesundheitswesen“, sagt Firmenchef Alexander Bojer. „Wir haben einen digitalen Gesundheitsnavigator entwickelt, der höchsten Standards genügt. Und das ist erst der Anfang – Well ist offen für alle. Neue Partner werden kontinuierlich hinzukommen und das Angebot für unsere Nutzerinnen und Nutzer weiter bereichern.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Arztpraxen sind keine Beta-Tester“
Pleiten, Pech und Pannen: FÄ fordert E-Rezept-Stopp »
Mehr aus Ressort
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»