Estland

e-Rezept lockt Versandapotheken Patrick Hollstein, 08.06.2011 10:42 Uhr

Berlin - Personalausweis statt Rezept: In Estland werden Arzneimittel seit Januar 2010 nicht mehr auf Papier, sondern überwiegend auf elektronischem Weg verordnet. Alle Informationen zur Pharmakotherapie landen in der Patientenakte auf einem Server des staatlichen Krankenversicherungfonds; nur Patienten, Ärzte und Apotheker haben Zugriff auf die Daten. Jetzt drängen Interessengruppen, allen voran die Apothekenketten, den Versandhandel zuzulassen, um das Potential des „Digiretsepts“ voll auszuschöpfen.

Das Prinzip ist einfach: Wer in Estland ein Arzneimittel verschrieben bekommt, legt in der Apotheke nur noch seinen Personalausweis vor. Der Arzt hat zuvor die Verordnung inklusive Anwendungsdauer und Einnahmehinweisen auf den Server geladen; die Abgabe wird ebenfalls in der Patientenakte dokumentiert. So können Arzt und Apotheker genau verfolgen, welche Präparate abgegeben wurden beziehungsweise wann sie aufgebraucht sein werden. Auch der Patient kann via Internet seine Akte einsehen.

Wichtigste Instrumente für das Arbeiten mit dem e-Rezept sind IT und ID: Alle Mitarbeiter in Apotheken und Arztpraxen müssen sich mittels Personalausweis in das System einloggen; wer die Chipkarte vergessen hat, kann gleich wieder nach Hause gehen. Auch wenn die Leitung zum Server zusammenbricht, was laut einer Umfrage bei zwei Drittel der Apotheken ein- bis zweimal im Monat passiert, wird es schwierig.

Vor allem in den ersten Monaten hatte es einige Schwierigkeiten mit der Technik gegeben. Mittlerweile läuft das System; mehr als 80 Prozent aller Rezepte werden auf elektronischem Weg ausgestellt. In Estland ist man stolz auf das Projekt und sieht sich als Pionier in Sachen e-health in Europa. Seit den 1990er Jahren hatte das Thema die höchsten Regierungskreise umgetrieben; bereits 1997 wurden die ersten Mittel für die Einführung bereitgestellt.

Entsprechend bemüht sind die estnischen Behörden, den Komfort für alle Beteiligten herauszustellen: Chroniker, die ein neues Rezept für ihre Medikamente brauchen, müssten etwa nur noch beim Arzt anrufen und könnten sich die Medikamente dann auch gleich von Dritten in der Apotheke abholen lassen - unter Angabe der Ausweisnummer des Empfängers und Vorlage des eigenen Ausweises.

Aus Sicht der Behörden heißt das: weniger Papierarbeit, mehr Zeit für den Patienten, zuverlässigere Gesundheitsstatistiken, bessere Überwachung der Compliance. Studien, inwiefern sich die Versorgung tatsächlich verbessert hat, gibt es bislang zwar nicht. Dafür aber Pläne, wie das Potential voll ausgeschöpft werden kann: Noch in diesem Herbst will die Regierung den Versandhandel mit Arzneimitteln zulassen. „Wir denken, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen solchen Schritt gekommen ist“, sagt eine Sprecherin.

Auch die estnischen Kettenbetreiber sind sehr daran interessiert, künftig Päckchen an Patienten zu schicken. Da es in Estland eine Bedarfsplanung für Apotheken gibt, sind die bestehenden Filialen zwar einerseits gut vor neuer Konkurrenz geschützt. Andererseits ist der Markt fast komplett aufgeteilt: 434 der 478 estnischen Apotheken gehören zu einer der vier großen Ketten.

Mit Einführung des Versandhandels könnten sich die Marktanteile verschieben. Dann müssten sich die Ärzte in Estland vermutlich auch auf den Besuch von Vertretern der Versandapotheken einrichten. Und die Patienten vielleicht auf weniger Apotheken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»

Bundeshaushalt 2020

Beamten-Boom im BMG: 26 zusätzliche Staatsdiener  »
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»

Krebsmedikamente

US-Zulassung für Entrectinib»
Panorama

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»
Apothekenpraxis

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Herr der Ringe 4: Die Schicksalspetition»

Hexal gewinnt Rechtstreit

Streit um Packung: Geändert heißt nicht besser»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»