Apothekenketten

Dr. Max kommt nach Italien

, Uhr
Berlin -

Die tschechische Apothekenkette Dr. Max ist jetzt auch in Italien angekommen. In Siena wurde die erste Apotheke mit neuem Namen und Design eröffnet.

Dr. Max ist vor allem in Osteuropa stark, vertreten ist die Kette in Polen (mehr als 500 Apotheken), Tschechien (400), der Slowakei (300), Rumänien (600) und Serbien (100). In Tschechien und Rumänien ist das Unternehmen auch als Großhändler aktiv, mit Eigenmarken und im Vertrieb außerdem in Ungarn und Bulgarien.

Auch in Italien hat die Gruppe seit der Aufhebung des Fremdbesitzverbots im vergangenen Jahr rund 20 Standorte eingesammelt. Gekauft wurden unter anderem Apotheken in Pisa, Poggibonsi und Pietrasanta. In Siena hat nun die erste Apotheke umgeflaggt und tritt als typische Filiale von Dr. Max auf. Das Team in Bologna arbeite nun hart daran, weitere Standorte umzubauen. „Dr. Max hat eine großartige Zukunft in Italien.“

Dass die Kette überhaupt in Italien Fuß gefasst hat, hat auch personelle Gründe. CEO ist seit einem Jahr Leonardo Ferrandino, der zuvor seit 2006 für die italienische Celesio-Tochter Admenta gearbeitet hatte. Auch Finanzchef Thomas Bornemann kommt von Celesio; Logistikchef Miguel Martins da Silva wiederum von Alliance Healthcare. Die übrigen vier Mitglieder des Vorstands kommen aus Tschechien.

Die Geschichte von Dr. Max reicht zurück bis ins Jahr 2004. Damals kaufte sich der zypriotisch-slowakische Finanzinvestor Penta in die Ketten eines ehemaligen Gehe-Managers in Tschechien ein, ein Jahr später übernahm Penta die Kaufland-Apotheken in der Slowakei und Polen. 2008 gab es 100 Standorte.

Ab 2012 nahm das Wachstum durch Zukäufe an Fahrt auf. Penta übernahm das komplette tschechische Geschäft von Celesio, ein Jahr später folgte das Apothekengeschäft von Mediq in Polen. 2017 wurde der rumänische Pharmahändler A&D Pharma übernommen, zu dem der Großhändler Mediplus und die Apothekenketten Sensiblu und Punkt gehörten. Parallel wurden weitere Standorte in Rumänien und Serbien zugekauft.

Heute kommt Dr. Max mit 12.000 Mitarbeitern und mehr als 2000 Apotheken auf einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Täglich werden nach Firmenangaben mehr als 230.000 Kunden bedient. Seit 2011 werden außerdem Eigenmarken vertrieben.

Penta mit Hauptquartier in Prag und Verwaltungssitz in Zypern hat seine Wurzeln in der Slowakei. In den 1990er Jahren startete die Firma als Wertpapierhändler, hat sich aber seitdem zu einer internationalen Investment- und Immobiliengruppe entwickelt. So verdiente Penta unter anderem beim Ausbau des Flughafens in Prag. 2012 war die Holding als Käufer für Schlecker im Gespräch.

Neben Apotheken betreibt der Konzern Krankenhäuser, Gesundheitseinrichtungen und eine Krankenversicherung. Penta ist auf zehn europäischen Märkten aktiv und beschäftigt 32.000 Menschen. Die deutsche Niederlassung befindet sich in München.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
2 Übernahmen, 1 Schließung, 1 Mal Ungewissheit
Inhaber verstorben, Verbund zerschlagen
“Ich will Lauterbach überleben”
Filiale als Apotheken-Back-up
Mehr aus Ressort
Medgate kooperiert mit Galenica
Schweiz: Arzt-Zuschaltung in der Apotheke
„One Day to #SaveOurPharmacies“
20. Juni: Apothekenprotest in Großbritannien

APOTHEKE ADHOC Debatte