Arbeitsbelastung wegen Lieferengpässen

Dispensierrecht: Ärzte wollen Apotheken „entlasten“

, Uhr
Berlin -

Impfungen in der Offizin und pharmazeutische Dienstleistungen: Ärztfunktionäre verspritzen derzeit viel Gift in Richtung in Apotheken. In Österreich glänzt die Ärztekammer durch Zynismus: Die zunehmende Arbeitsbelastung in Apotheken könne durch das Dispensierrecht für Ärztinnen und Ärzte abgefedert werden, so Vizepräsident Edgar Wutscher.

Die Arbeitsbelastung in den Apotheken sei derzeit ziemlich hoch, denn derzeit müssten Apotheker „wahnsinnig viel Zeit“ dafür aufwenden, aufgrund von Lieferengpässen nach Ersatzmedikamenten zu suchen, meinte zuletzt die Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer (ÖAK), Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, in einem Interview.

Dieser „Hilferuf“ bleibe nicht ungehört, so Wutscher: „Gegen den Engpass selbst können wir leider nichts tun, aber wir können die Apotheker gerne entlasten, indem wir unseren Patienten direkt die verfügbaren Medikamente geben, die sie benötigen.“ Er fordert ein Dispensierrecht für alle Ärztinnen und Ärzte – nicht nur in entlegenen Gegenden: „Patientinnen und Patienten bekommen ihr Medikament diskret, direkt, rasch und unkompliziert in den Ordinationen oder bei Hausbesuchen, was natürlich auch der Infektionsprophylaxe nutzt – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

In Österreich wird seit Jahren eine erbitterte Debatte zwischen der Apotheker- und der Ärzteschaft um die sogenannten Hausapotheken geführt. Hintergrund ist die schlechter werdende Versorgungslage auf dem Land – die Ärzte wollen die mit mehr Hausapotheken lösen und fordern deshalb eine Liberalisierung des Systems, die öffentlichen Apotheken halten dagegen und verweisen auf die unfaire Konkurrenz durch die dispensierenden Ärzte und die gesetzliche Ordnung des Nebeneinanders von Apotheken und Ärzten. Eine Liberalisierung des Hausapothekenrechts würde demnach das Ende hunderter Apotheken in Österreich bedeuten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kein Einfluss auf GKV-Finanzen
Regresse: BMG begründet Bagatellgrenze
Mehr aus Ressort
Bürgermeisterin will regulierte Ausgabe
Amsterdam: Kokain und MDMA bald in Apotheken?
Flächendeckende Digitalisierung
E-Rezept: Österreich gewinnt Innovationspreis
Weitere Studie in der Schweiz
Legal kiffen: Cannabis aus der Apotheke

APOTHEKE ADHOC Debatte