Warentest: 4 von 32 FFP2-Masken empfehlenswert | APOTHEKE ADHOC
Mundschutz nicht wiederverwenden

Warentest: 4 von 32 FFP2-Masken empfehlenswert

, Uhr
Berlin -

Die Notwendigkeit zum Tragen einer FFP2-Maske gilt derzeit nur in bestimmen Innenräumen. Wer sich im öffentlichen Personenfernverkehr, Krankenhäusern oder Arztpraxen bewegt, ist jedoch dazu verpflichtet. Stiftung Warentest hat 32 FFP2-Masken genauer unter die Lupe genommen und nur vier davon als empfehlenswert eingestuft.

Zum wiederholten Male hat die Stiftung Warentest FFP2-Masken geprüft. Diesmal wurden zu den 20 bereits geprüften Masken, zwölf weitere getestet. Bei allen 32 untersuchten Produkten ließ sich eine hohe Filterwirkung bestätigen. Jedoch zeigte sich den Testern zufolge wiederholt, dass einige Masken nicht bei jedem gleich optimal sitzen oder dass sie das Atmen beinträchtigen.

Getestet wurde auf:

  • Filterwirkung für Aerosolpartikel
  • Atemkomfort
  • Passform
  • Schadstoffe
  • Handhabung

Rundum geeignet sind nach wie vor nur folgende vier Masken:

  1. 3M Aura 9320 +
  2. Lindenpartner FFP2 Partikelfiltrierende Halbmaske NR LP2
  3. Moldex FFP2 NR D 2400+ Classic
  4. Uvex FFP2 NR silv-Air lite 4200

Alle anderen Modelle wiesen entweder Schadstoffe wie lösliche Latexproteine auf oder hatten einen eingeschränkten Atemkomfort bis hin zu Undichtigkeiten.

FFP2-Masken sollen nicht nur Träger:innen schützen, sondern auch Menschen im Umfeld. In der Norm Din EN 149 ist verankert, dass Masken der Klasse FFP2 mindestens 94 Prozent der Aerosol­partikel aus der Luft zurück­halten müssen. Undichte Masken sind aufgrund der Ansteckungsgefahr demzufolge nicht zu empfehlen.

Mehrweg-Masken nicht empfohlen

Auf wiederverwendbare FFP2-Masken sollte man laut Warentest besser verzichten. Die Masken von Casada, Maskengrün und Unica gehören zu den wiederverwendbaren Modellen. Nachdem sie von Hand gewaschen wurden, sollen sie erneut zum Einsatz kommen können. Klassische Masken sollen nach maximal acht Stunden Tragedauer entsorgt werden. Keine dieser drei Mehrweg-Masken konnte im Test überzeugen. Sie erhielten alle das Testurteil „ungeeignet“.

Keine der 15 getesteten FFP2-Kindermasken konnte im Test überzeugen, da sie nur einen geringen Atemkomfort aufwiesen. Für den Dauereinsatz in der Schule, sollten Eltern lieber auf OP-Masken zurückgreifen. Diese würden zumindest etwas schützen und dem Kind ein gutes Atmen ermöglichen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Ausgehverbot und Kita-Schließung
Lauterbach sieht Fehler bei Corona-Bekämpfung »
Ende der Corona-Arbeitsschutzverordnung
Schluss mit Hygienekonzept und Testangeboten »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»