Erster Protein-Impfstoff zur Auffrischung

Nuvaxovid als Booster zugelassen

, Uhr
Berlin -

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Novavax kann künftig auch als Booster verwendet werden. Bislang waren lediglich die mRNA-Vakzine als Auffrischungsimpfung anerkannt. Für den kommenden Herbst steht damit erstmals eine Alternative in Form eines proteinbasierten Impfstoffes als Booster zur Verfügung.

Die EU-Kommission hat die erweiterte bedingte Marktzulassung des Corona-Impfstoffs Nuvaxovid als homologer und heterologer Booster für die aktive Immunisierung bei Erwachsenen ab 18 Jahren genehmigt. Damit wird der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gefolgt.

Booster-Alternative zu mRNA

„Wir freuen uns, den ersten proteinbasierten Impfstoff sowohl als Primärserie als auch als Auffrischungsimpfung in der Europäischen Union anbieten zu können“, sagte Stanley C. Erck, Präsident und Chief Executive Officer von Novavax. Präklinische Daten hätten gezeigt, dass der Impfstoff auch eine Immunantwort gegen die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 erzeugt.

Seit Juni darf Nuvaxovid zur Grundimmunisierung auch bei Jugendlichen ab zwölf Jahren verwendet werden. Analog zur Impfserie für Erwachsene, wird das Vakzin in zwei Dosen gespritzt, im Abstand von etwa drei Wochen. Er hat Studien zufolge einen Infektionsschutz von etwa 80 Prozent.

Nuvaxovid besteht aus virusähnlichen Partikeln, die das Spike-Protein des Coronavirus enthalten. Das Spikeprotein wird mithilfe eines Baculovirus in Insektenzellen hergestellt. Zur Verstärkung der Immunantwort enthält das Vakzin ein sogenanntes Adjuvans. Das Matrix M1-Adjuvans basiert auf Saponinbasis. Nuvaxovid wird oft als Totimpfstoff – also als Impfstoff ohne lebende, vermehrungsfähige Krankheitserreger – bezeichnet. Genaugenommen handelt es sich jedoch um einen proteinbasierten Impfstoff.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»