Vermerke auf Muster 16

Rezept-Stichelei: Kassen nehmen‘s gelassen

, Uhr
Berlin -

Was Heilberufler auf einem Kassenrezept eintragen müssen, ist streng geregelt. Apotheker und Ärzte haben Pflichtfelder. Auf der Rückseite ist Platz für Bemerkungen der Krankenkasse. Doch eine Apothekerin nutzte das Feld, um der Kasse eine Botschaft zu hinterlassen. Die Leistungsträger raten, lieber direkt Kontakt mit ihnen aufzunehmen.

Auf etwa der Hälfte der Rückseite eines Muster 16 ist für Bemerkungen der Krankenkasse Platz. Aus Protest hinterließ die Apothekerin nicht zum ersten Mal in dem Feld für die Kasse eine eindeutige Botschaft: „Rezept war in Versand-Apo und wer hat geholfen? Richtig! Wir vor Ort!“, kritisierte sie.

Die Kassen sehen die Botschaften gelassen – vermutlich auch, weil sie äußerst selten sein dürften. Strafen kündigte die in diesem Fall betroffene DAK nicht an, stellt aber klar: Das Feld sei für Bemerkungen der Krankenkasse vorgesehen und diene nicht als Möglichkeit der Apotheke zur Mitteilung an die Kasse, sagt ein Sprecher.

„Uns liegt bisher kein Fall vor, bei dem derlei Botschaften auf Rezepten vorkamen.“ Die DAK empfiehlt, dass sich Apotheker bei Anmerkungen oder Fragen direkt an die jeweiligen Landes- beziehungsweise Bundesverbände wenden sollen. „Wir haben ein offenes Ohr für unsere Vertragspartner und Leistungserbringer“, so der Sprecher.

Beim AOK-Bundesverband sieht man in den Vermerken auf Verordnungen allein wegen der internen Abläufe kein Problem: Das Feld „Vermerke der Krankenkasse“ befinde sich auf der Rückseite eines Rezeptes, sagt eine Sprecherin. „Im Rahmen der Arzneimittelabrechnung ist die Rückseite des Rezeptes üblicherweise nicht relevant.“ Für die Kommunikation mit der Krankenkasse eigne sich daher eher der direkte Kontakt.

Ihre „Form des Protests“ will die Apothekerin aufrecht erhalten. „Für mich ist das sehr wichtig. Mir geht es um die Vor-Ort-Apotheken“, betonte die Pharmazeutin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Heute Abend: APOTHEKE ADHOC WEBINAR
Corona-Herbst: Expertentipps für Apotheken »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»