Vermerke auf Muster 16

Rezept-Stichelei: Kassen nehmen‘s gelassen APOTHEKE ADHOC, 24.05.2019 08:41 Uhr

Berlin - Was Heilberufler auf einem Kassenrezept eintragen müssen, ist streng geregelt. Apotheker und Ärzte haben Pflichtfelder. Auf der Rückseite ist Platz für Bemerkungen der Krankenkasse. Doch eine Apothekerin nutzte das Feld, um der Kasse eine Botschaft zu hinterlassen. Die Leistungsträger raten, lieber direkt Kontakt mit ihnen aufzunehmen.

Auf etwa der Hälfte der Rückseite eines Muster 16 ist für Bemerkungen der Krankenkasse Platz. Aus Protest hinterließ die Apothekerin nicht zum ersten Mal in dem Feld für die Kasse eine eindeutige Botschaft: „Rezept war in Versand-Apo und wer hat geholfen? Richtig! Wir vor Ort!“, kritisierte sie.

Die Kassen sehen die Botschaften gelassen – vermutlich auch, weil sie äußerst selten sein dürften. Strafen kündigte die in diesem Fall betroffene DAK nicht an, stellt aber klar: Das Feld sei für Bemerkungen der Krankenkasse vorgesehen und diene nicht als Möglichkeit der Apotheke zur Mitteilung an die Kasse, sagt ein Sprecher.

„Uns liegt bisher kein Fall vor, bei dem derlei Botschaften auf Rezepten vorkamen.“ Die DAK empfiehlt, dass sich Apotheker bei Anmerkungen oder Fragen direkt an die jeweiligen Landes- beziehungsweise Bundesverbände wenden sollen. „Wir haben ein offenes Ohr für unsere Vertragspartner und Leistungserbringer“, so der Sprecher.

Beim AOK-Bundesverband sieht man in den Vermerken auf Verordnungen allein wegen der internen Abläufe kein Problem: Das Feld „Vermerke der Krankenkasse“ befinde sich auf der Rückseite eines Rezeptes, sagt eine Sprecherin. „Im Rahmen der Arzneimittelabrechnung ist die Rückseite des Rezeptes üblicherweise nicht relevant.“ Für die Kommunikation mit der Krankenkasse eigne sich daher eher der direkte Kontakt.

Ihre „Form des Protests“ will die Apothekerin aufrecht erhalten. „Für mich ist das sehr wichtig. Mir geht es um die Vor-Ort-Apotheken“, betonte die Pharmazeutin.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»

Substitutionstherapie

EMA prüft Zulassung für Suboxone Film»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»