Retaxgefahr: Wann ist ein Laxans erstattungsfähig? | APOTHEKE ADHOC
Medizinprodukt oder Arzneimittel

Retaxgefahr: Wann ist ein Laxans erstattungsfähig?

, Uhr
Berlin -

Nicht nur akute Verstopfungen werden mit Abführmitteln therapiert, auch bei der Anwendung von Opioiden kommt es regelmäßig zur Verordnung von Laxantien als präventive Co-Medikation. Doch werden alle Laxantien von der Krankenkasse erstattet und was gilt es bei der Abgabe entsprechender Produkte zulasten der GKV zu beachten?

In der Apotheke werden per Betäubungsmittelrezept zulasten der Krankenkasse häufig auch Abführmittelverordnungen vorgelegt. Opioide wie beispielsweise Fentanyl können laut Fachinformation nicht nur zu einer gewöhnlichen Verstopfung, sondern auch zu einem gefährlichen Darmverschluss führen. Die Verschreibenden verordnen demzufolge das Abführmittel parallel zur Schmerztherapie.

Ist ein Laxans zur Co-Medikation immer erstattungsfähig?

Bei Abgabe von Laxantien auf einem Muster-16-Format muss zunächst geprüft werden, ob die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) das Präparat erstattet. Die Apotheke ordnet dafür zunächst den Status des Laxans ein:

  • apothekenpflichtiges Arzneimittel oder
  • Medizinprodukt

Wenn das verschriebene Laxans ein apothekenpflichtiges Arzneimittel ist, dann ist es erstattungsfähig, wenn es:

  • für Kinder bis zum 12. Geburtstag oder Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Geburtstag verschrieben wurde
  • für Erwachsene wenn gemäß den Vorgaben der Anlage I der Arzneimittelrichtlinie (AM-RL) des GB-A in der OTC-Übersicht eine Verordnung und Abgabe erlaubt ist

Die Anlage der AM-RL besagt folgendes: Die Kosten für Laxanzien werden von den Krankenkassen „nur zur Behandlung von Erkrankungen im Zusammenhang mit Tumorleiden, Megacolon, Divertikulose, Divertikulitis, Muko­viszidose, neurogener Darmlähmung, vor diagnostischen Eingriffen, bei phosphatbindender Medikation bei chronischer Niereninsuffizienz, Opiat- sowie Opioid-Therapie und in der Terminalphase“ übernommen. Die Richtlinie gilt somit für alle apotheken-, aber nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel.

Achtung: Es gilt eine generelle Prüfpflicht hinsichtlich der Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit. Bei Verordnungen mit Diagnose, muss diese den Vorgaben der Anlage I entsprechen.

Wenn das verordnete Laxans ein Medizinprodukt ist, muss geprüft werden, ob es namentlich in der Anlage V der AM-RL gelistet ist:

  1. Ja? Dann ist es erstattungsfähig.
  2. Nein? Dann ist es nicht erstattungsfähig.

Gelistete Medizinprodukte:

  • Freka-Clyss
  • 1xKlysma salinisch
  • Isomol
  • Kinderlax elektrolytfrei
  • Klistier Fresenius
  • MacroGo Klinge plus Elektrolyte
  • Macrogol AbZ (abgelaufen November 2022)
  • Macrogol beta Lemon
  • Macrogol dura (nur bis Mai)
  • Macrogol TAD (abgelaufen November 2022)
  • Movicol, Movicol aromafrei, Movicol flüssig Orange, Movicol Junior aromafrei, Movicol Junior Schoko, Movicol Schoko, Movicol V
  • Roleca macrogol

Achtung: Bei Medizinprodukten greift die Packungsgrößenver­ordnung nicht! Medizinprodukte müssen immer eindeutig verordnet sein mit Herstellername und/oder PZN.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nach Ökotest-Urteil „ungenügend“
Haleon verteidigt Vitamin-B12-Präparat»
Markteinführung von Beyfortus
Sanofi: RSV-Impfung ab 2023/24»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»