Reform des Pharmaziestudiums

Neue Approbationsordnung: DAT fordert mehr Tempo

, Uhr
Berlin -

Mit einem Positionspapier haben Bundesapotheker (BAK) und andere Verbände die Eckpunkte für eine Reform des Pharmaziestudiums skizziert. Diese soll nun zügig umgesetzt werden. Der Deutsche Apothekertag (DAT) fordert das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf, die Approbationsordnung für Apothekerinnen und Apotheker (AAppO) zu novellieren.

„Die Ausbildung der Apothekerinnen und Apotheker – somit auch das universitäre Studium – wird bundeseinheitlich durch die AAppO geregelt. Und diese braucht dringend eine Novellierung“, so BAK-Präsident Thomas Benkert. „Mit verschiedenen Apothekerorganisationen haben wir am Runden Tisch ein Konsenspapier zur Weiterentwicklung erarbeitet und an den Bundesminister für Gesundheit, Professor Dr. Karl Lauterbach, übermittelt.“ Mit dem DAT-Beschluss habe man der Forderung nach der dringend notwendigen Novellierung nochmals Nachdruck verliehen.

Die Aufgaben- und Tätigkeitsschwerpunkte der Apothekerinnen und Apotheker haben sich laut Benkert seit dem Inkrafttreten der derzeit gültigen AAppO im Jahr 2001 deutlich gewandelt. „Inhaltliche und zeitliche Anpassungen sind unbedingt notwendig, um dem aktuellen Stand der Wissenschaften und damit den aktuellen Anforderungen an den Beruf gerecht zu werden. Fortschritte in der Pharmazie und der Medizin führen in immer kürzeren Abständen zu neuen Ansätzen in der Arzneimitteltherapie.“ Ebenso bedinge die Polymedikation einen viel stärkeren Bedarf an wissenschaftlich fundierter Begleitung der Patientinnen und Patienten durch Apothekerinnen und Apotheker.

Die Novellierung der AAppO solle zeitnah erfolgen, damit die Ausbildung schnell den aktuellen Anforderungen angepasst werden könne. Gleichzeitig sei damit das Ziel verbunden, die Ausbildung zukunftsorientiert und attraktiv für den potenziellen Berufsnachwuchs zu gestalten.

Erarbeitet wurde das gemeinsame Positionspapier von der BAK, den pharmazeutischen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern sowie den Berufsfachverbänden der Apothekerinnen und Apotheker. Vorgesehen sind neue Lerninhalte und zwei Semester mehr. Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) hatte das Papier dagegen abgelehnt. Aus seiner Sicht reichen etwa zwei zusätzliche Semester nicht aus, um den geplanten Mehraufwand abzubilden, ohne dass es zu einer Überlastung für die Studierenden kommt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apotheker kritisiert Homöopathie
„Placeboeffekt ist kein Therapieansatz“ »
„Ohne Dankeschön an uns“
Hänel: 20 Gratisleistungen der Apotheken »
Mehr aus Ressort
Elektronischer Kostenvoranschlag zwingend
DAK: Hilfsmittel nur noch über MIP »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»