Schweinegrippe

Impf-Apotheken werden ausgelost Janina Rauers, 10.10.2009 12:15 Uhr

Berlin -

Losverfahren oder Telefonanrufe: In ganz Deutschland werden zurzeit die Apotheken ausgewählt, die sich an der Verteilung des Schweinegrippe-Impfstoffs beteiligen dürfen. Die Auswahlverfahren sind von Land zu Land, von Kreis zu Kreis unterschiedlich. Fallbeispiel Nordrhein-Westfalen: Das Gesundheitsministerium überlässt die Auswahl der Apotheken den Behörden vor Ort. Die Ämter in den 31 Kreisen und 23 kreisfreien Städten stehen unter Zeitdruck: In etwa drei Wochen soll mit den Impfungen begonnen werden.

Amtsapotheker und Gesundheitsämter seien bei der Festlegung der Kriterien und der Auswahl frei, bestätigte ein Sprecher des Ministeriums gegenüber APOTHEKE ADHOC. Einzige Vorgabe aus Düsseldorf: Die ausgewählten Apotheken müssen eine Betriebserlaubnis besitzen und kühlpflichtige Arzneimittel lagern können.

Apothekerkammern und -verbände können die Behörden bei der Auswahl lediglich beraten. So empfiehlt der Apothekerverband Nordrhein, die Nähe der Apotheken zu den Impfstellen und ihre Erfahrung bei der Impfstoffauslieferung zu berücksichtigen.

Die Auswahlkriterien der Behörden gehen teilweise über diese Punkte hinaus: Einige Amtsapotheker legen Wert auf ausreichendes Apothekenpersonal, damit bei Bedarf schnell geliefert werden kann. Die Warenlagerung durfte bei Kontrollen in der Vergangenheit nicht beanstandet worden sein. Weitere Voraussetzungen sind etwa Faxgeräte oder E-Mail-Adressen, auf die idealerweise das gesamte Apothekenteam Zugriff hat.

Viele Gesundheitsämter und Amtsapotheker wollen die Apothekenanzahl beschränken, um die Organisation möglichst einfach zu halten. Da jeweils 500 Dosen ausgeliefert werden, kommt ohnehin nicht jede Apotheke in Betracht. Während in einigen Kreisen das Los unter zuvor ausgewählten Apotheken entscheidet, fragen andere Kreise zunächst alle Apotheken nach ihrer Teilnahmebereitschaft - oder der Amtsapotheker ruft persönlich bei aus seiner Sicht geeigneten Apotheken an.

Die Apotheken sollen den Impfstoff über einen zentralen Vertrieb erhalten und nach Anweisung der Gesundheitsämter die Impfstellen versorgen. Das Interesse der Pharmazeuten an der Impfstoffverteilung sei groß, so der Ministeriumssprecher. Es müsse aber nicht jeder Bewerber beteiligt werden: „Die Apotheken erhalten lediglich eine Aufwandsentschädigung. Sie verdienen nichts daran“, sagte der Sprecher. 70 Cent pro Impfdosis sollen die Apotheken bekommen. Für die Anlieferung sieht das Ministerium zudem eine Pauschale von 7,50 Euro vor.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»