Pharmazie: Uni Frankfurt ist spitze | APOTHEKE ADHOC
Hochschulranking

Pharmazie: Uni Frankfurt ist spitze

, Uhr
Berlin -

Die Unis in Frankfurt am Main, Heidelberg und Kiel liegen vorn: Dort kann man dem aktuellen CHE Hochschulranking zufolge am besten Pharmazie studieren. Im „Zeit Studienführer“ wurden die Ergebnisse der Erhebungen veröffentlicht, bei denen die Qualität von Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen verglichen wurde. Alle drei Jahre werden ausgewählte Fächer neu bewertet; dieses Jahr war Pharmazie dabei.

Das Ranking bewertet Studiengänge an deutschen Hochschulen, indem Daten zu Publikationen, Prüfungsstatistiken und Semesterbeiträgen von den Fachbereichen erhoben werden. Zugleich werden Studierende zu ihren Studiengängen und der allgemeinen Studiensituation an ihrer Uni befragt, um die Fakten durch Meinungen zu ergänzen. Die Auswertung richtet sich in erster Linie an Studieninteressierte – sie sollen durch die Ergebnisse in der Wahl ihrer Hochschule unterstützt werden. Doch auch die einzelnen Fachbereiche erhalten durch ihre jeweiligen Platzierungen ein Feedback.

Im diesjährigen Ranking liegt die Goethe-Universität Frankfurt im Fach Pharmazie ganz vorn. In den Bereichen Studiensituation insgesamt, Betreuung durch Lehrende und Veröffentlichungen pro Wissenschaftler nimmt die Uni einen Spitzenplatz ein. Dagegen liegt sie bei den Abschlüssen in angemessener Zeit nur im Mittelfeld.

In diesem Bereich punkten wiederum die Unis Heidelberg und Kiel. Allerdings wurde die Studiensituation in Heidelberg insgesamt nur mittelmäßig bewertet, während in Kiel weniger publiziert wird. Auf Platz 4 und 5 folgen die Universitäten Würzburg und Münster.

Letztlich liegt es im Ermessen des Studieninteressierten, welche der Testkriterien am wichtigsten sind. Das Online-Ranking ermöglicht es daher, aus insgesamt 24 Punkten vier bis sechs Kriterien anzuwählen, um sich so eine individuelle Hitliste zusammenzustellen. In dieser personalisierten Auswahl können dann Faktoren wie die Bibliotheksausstattung oder Mietpreise in den Hochschulstädten das Ranking-Ergebnis deutlich verändern.

Weltweit gibt es zahlreiche Hochschulrankings, die durchaus zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen – je nachdem, welche Daten sie vergleichen und wie sie diese gewichten. So kam das internationale Ranking von Quacquarerelle Symonds (QS) zu dem Ergebnis, dass sich Pharmazie in Deutschland am besten an der LMU München studieren ließe.

Im internationalen Vergleich lag München auf Platz 33; das war die beste Platzierung einer deutschen Hochschule. Dagegen landet die LMU im aktuellen CHE Ranking, das alle 22 Pharmazie-Fakultäten in Deutschland vergleicht auf dem letzten Platz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Zertifizierungsstelle durchgefallen, Zertifikate futsch
Ausbildungsapotheke verliert Aushängeschild »
Pharmaziestudentin mit bestmöglichem Abschluss
Traumnote 1,0: „Man muss einfach durchhalten" »
Mehr aus Ressort
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar »
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»