Lagerwertverluste

Daiichi lässt Apotheker sitzen

, Uhr
Berlin -

Es sind nur drei Euro, Dr. Andreas Hermening ärgert sich trotzdem. Der Inhaber der Dornbusch-Apotheke in Frankfurt hatte sich auf die Festbetragsanpassung zum 1. September vorbereitet. Dass auch der Preis für Lixiana (Edoxaban) reduziert würde, wusste er nicht. Als er den Lagerwertverlust gegenüber dem Hersteller Daiichi Sankyo geltend machen wollte, kassierte er eine Abfuhr. Er findet das Verhalten der Originalhersteller gegenüber den Apotheken unmöglich.

Hermening hatte in der Nacht zum 1. September zwei Packungen Lixiana à 60 mg an Lager, die er für 198,93 Euro eingekauft hatte. Seit dem Monatsbeginn kostet das Präparat nur noch 195,80 Euro. Da auch der Abgabepreis gesunken ist, liegt sein Verlust demnach bei zweimal drei Euro.

„Es ist kein großer Betrag“, räumt Hermening ein. „Mir geht es aber um dass Prinzip.“ Also beantragte er die Übernahme des Lagerwertverlustes beim Hersteller. Die Rückmeldung war für ihn mehr als unbefriedigend: „Wir nehmen keinen Ausgleich vor“, hieß es in der Mail von Daiichi. Die Antwort sei kurz und lapidar gewesen, kritisiert der Apotheker. „Fand ich dreist.“ Denn von einem Kundenservice erhoffe er sich etwas anderes. „Vielen Dank für gar nichts“, schrieb er zurück.

Nicht alle Hersteller seien so, sagt Hermening. Aus dem Apothekenalltag sei bekannt, dass Generikahersteller bei diesem Thema ganz anders reagierten. Sie seien sehr kulant und interessiert an einer guten Zusammenarbeit. Auch die Erreichbarkeit sei immer wieder eine Herausforderung: „Bei den Originalherstellern ist es immer besetzt“, sagt er. „Und Faxe kommen häufig auch nicht durch.“

Für Lixiana gilt seit dem 1. August 2016 ein Erstattungspreis. In den Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband war außerdem eine Absenkung zum 1. September dieses Jahres vorgesehen. Für die Großpackung mit 60 mg Wirkstoff können jetzt nur noch 250,11 statt 253,83 Euro abgerechnet werden.

Zum Monatsanfang gab es bei 1364 Arzneimitteln Festbetragsänderungen. Betroffen waren sieben Arzneistoffe und eine Kombination, unter anderem Aripiprazol, Duloxetin, Rasagilin. Bei Aripiprazol liegt beispielsweise der Apothekenverkaufspreis (AVP) des Generikums von Ratiopharm bei rund 996 Euro. Der Hersteller hatte angekündigt, den Preis auf Festbetrag zu senken, der jetzt bei 371 Euro liegt.

Apotheker, die die Arzneimittel zu anderen Preisen eingekauft haben, sind mit wirtschaftlichen Verlusten konfrontiert. Doch In diesem Fall zeigten sich die Hersteller kulant: Ratiopharm und Aristo haben bereits erklärt, diese Verluste im Rahmen ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) auszugleichen. Auch TAD will den Apothekern finanzielle Nachteile ersparen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kommt die nächste Rabattschlacht?
Skonto-Sperre: Kampf um Gebühren und Ausschlüsse
Einkaufskonditionen
Skonto: Was macht das BMG?
Treuhand empfiehlt Sofortmaßnahmen
Skonto-Verbot: Apotheken sollen bunkern
Mehr aus Ressort
Sparverträge aufgelöst, Kredit genommen
Inhaber: „Wo ist denn mein Mindestlohn?“

APOTHEKE ADHOC Debatte