Ab sofort: Genesenenzertifikate aus der Apotheke | APOTHEKE ADHOC
Neue Testverordnung tritt in Kraft

Ab sofort: Genesenenzertifikate aus der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Apotheken dürfen auch Genesenenzertifikate ausstellen, jetzt ist auch die Abrechnung geklärt. Die novellierte Coronavirus-Testverordnung (TestV) wurde heute im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt morgen in Kraft. Damit können Apotheken loslegen – sofern der Deutsche Apothekerverband (DAV) die Funktion im Portal freischaltet.

Genesenenzertifikate werden auf Basis eines positiven PCR-Tests nach frühestens 28 Tagen ausgestellt und sind bis zu sechs Monate gültig. Dann muss sich der Patient impfen lassen – eine einmalige Impfung genügt. Dann wiederum erhält der Patient ein Genesenenimpfzertifikat. Letzteres kann bereits seit Anfang Juli ausgestellt werden.

Für Genesenenzertifikate gab es diese Funktion beim Portal des DAV bislang nicht. „Die technischen Vorbereitungen sind im Verbändeportal bereits abgeschlossen, die neue Funktion soll zum Inkrafttreten der Änderungsverordnung freigeschaltet werden. Angepasste Handlungshilfen für die Apotheken werden rechtzeitig zur Verfügung gestellt“, teilte die Abda mit.

Nun ist es soweit: Die Verordnung wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt morgen in Kraft. Die Abrechnungsdetails folgen derselben Logik wie bei den Impfzertifikaten: Spätestens bis zum Ende des dritten auf den Abrechnungszeitraum folgenden Monats werden Sammelbelege erstellt, aus denen sich die Anzahl der erstellten Zertifikate und der dafür geltend gemachte Erstattungsbetrag ergibt. Angaben zur Person, für die das Zertifikat ausgestellt wurde, dürfe nicht enthalten sein.

Die Belege gehen an die Rechenzentren, die ihrerseits monatlich oder quartalsweise mit dem Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) abrechnen. Sachliche oder rechnerische Fehler können bei der nachfolgenden Übermittlung berichtigt werden. Das BAS zahlt die Beträge aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds aus und übermittelt die gezahlten Beträge unverzüglich an das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Der Bund erstattet die Beträge innerhalb einer Woche.

6 Euro können Apotheken laut § 12 TestV pro Genesenenzertifikat abrechnen. Genauso wie die Rechenzentren sind sie verpflichtet, die rechnungsbegründenden Unterlagen bis zum 31. Dezember 2024 unverändert zu speichern oder aufzubewahren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»