Macrogol auf BtM-Verordnung

, Uhr
Berlin -

Die Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) listet alle verschreibungspflichtigen und verkehrsfähigen Substanzen auf. Einige Substanzen können bis zu einer definierten Menge pro Einzeldosis auch auf einem rosa Rezept verordnet werden, als Beispiel gelten hier Benzodiazepine wie Diazepam oder Alprazolam. Doch wie verhält es sich, wenn ein verschreibungsfreies Medikament auf einem BtM-Rezept verordnet wird? Sind beispielsweise Macrogol und Morphin gemeinsam auf einer Verordnung abgabefähig?

Apothekenpflichtige Abführmittel wie Laktulose oder Macrogole gelten als Co-Medikation bei einer Opiod-Einnahme. Um dauerhafte Obstipationen zu vermeiden wird den Patienten ein sanftes Laxans direkt mit verordnet. In der Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) des gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ist eine Übersicht der apothekenpflichtigen Arzneimittel zu finden, die trotz des OTC-Status auf einem BtM-Rezept verordnet werden können. Diese darf nur parallel zu einem Betäubungsmittel erfolgen.

Anlage I zum Abschnitt F der AM-RL:„Abführmittel nur zur Behandlung von Erkrankungen im Zusammenhang mit Tumorlei- den, Megacolon, Divertikulose, Divertikulitis, Mukoviszidose, neurogener Darmlähmung, vor diagnostischen Eingriffen, bei phosphatbindender Medikation bei chronischer Niereninsuffizienz, Opiat- sowie Opioidtherapie und in der Terminalphase.“

Eine generelle Verschreibung ist also möglich. Doch die Regelung zum BtM-Rezept findet sich in der BtMVV.

§8 BtMVV: „Betäubungsmittel für Patienten, den Praxisbedarf und Tiere dürfen nur auf einem dreiteiligen amtlichen Formblatt (Betäubungsmittelrezept) verschrieben werden. Das Betäubungsmittelrezept darf für das Verschreiben anderer Arzneimittel nur verwendet werden, wenn dies neben der eines Betäubungsmittels erfolgt.“

In der Anlage V zur AM-RL sind wiederum alle verordnungsfähigen Medizinprodukte aufgelistet. Medizinprodukte sind eigentlich von der Erstattung ausgeschlossen. Ob ein einzelnes Medizinprodukt verordnungsfähig ist, legt der GB-A fest. Dies kann der Fall sein, wenn ein solches Produkt medizinisch notwendig ist und in die Arzneimittelversorgung einbezogen werden kann. Beispielsweise wenn eine diagnostische oder therapeutische Interventionsbedürftigkeit besteht, der diagnostische oder therapeutische Nutzen dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entspricht oder eine andere zweckmäßige Behandlungsoption nicht zur Verfügung steht. Nur die hier gelisteten Macrogol-Präparate können abgegeben werden. Wichtig zu wissen: Die Frist zur Verordnungsfähigkeit der einzelnen Präparate ist unterschiedlich lang – die Liste wird fortlaufend bearbeitet, geändert und ergänzt. Ist also auf dem BtM-Rezept neben einem Opiod noch ein Abführmittel der Anlage V verordnet, so kann das Rezept beliefert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»