Macrogol: Arzneimittel oder Medizinprodukt?

, Uhr

Berlin - Die Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Produkten kann durchaus kniffelig sein. Beim Thema Laxantien muss nicht nur eine Indikation vorliegen, es lohnt sich auch ein Blick in die OTC-Übersicht der verordnungsfähigen, nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Im Fall von Macrogol kommen noch ein weiteres Problem hinzu: Der Stoff wird in zwei unterschiedliche Produktgruppen eingeteilt

Macrogol ist sowohl als Arzneimittel als auch als Medizinprodukt erhältlich und dient der Behandlung von Obstipation. Bei einigen Herstellern sind beide Varianten im Sortiment. Ein Blick auf die Produktgruppe kann bei der Belieferung helfen. Apothekenpflichtige Abführmittel wie Macrogole gelten beispielsweise als Co-Medikation bei einer Opioid-Einnahme. Um dauerhafte Obstipationen zu vermeiden wird den Patienten ein sanftes Laxans direkt mit verordnet. In der Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) des gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ist eine Übersicht der apothekenpflichtigen Arzneimittel zu finden, die trotz des OTC-Status auf einem BtM-Rezept verordnet werden können. Diese darf nur parallel zu einem Betäubungsmittel erfolgen. Macrogol als Medizinprodukt ist auf dieser Liste nicht zu finden.

In der Anlage I zum Abschnitt F der Arzneimittel-Richtlinie sind die sogenannten OTC-Ausnahmen gelistet. Die dort aufgeführten Arzneimittel- und Wirkstoffgruppen können unter bestimmten Voraussetzungen (ebenfalls in der Anlage genannt) trotz OTC-Status zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verschrieben werden. Zu Laxantien wie Macrogol heißt es: „Abführmittel nur zur Behandlung von Erkrankungen im Zusammenhang mit Tumorlei- den, Megacolon, Divertikulose, Divertikulitis, Mukoviszidose, neurogener Darmlähmung, vor diagnostischen Eingriffen, bei phosphatbindender Medikation bei chronischer Niereninsuffizienz, Opiat- sowie Opioidtherapie und in der Terminalphase.“

Anlage V: Übersicht der verordnungsfähigen Medizinprodukte

Neben der OTC-Ausnahmeliste existiert noch die Übersicht der verordnungsfähigen Medizinprodukte. Die Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie enthält auch Macrogol, welches als Medizinprodukt zugelassen wurde. Aktuell befinden sich folgende Produkte in der Liste: Macrogol Abz, Macrogol dura, Macrogol Ratiopharm, Macrogol Ratiopharm flüssig Orange und Macrogol TAD. Für drei der fünf Produkte endet die Befristung der Verordnungsfähigkeit am 11. Juli dieses Jahres. Die Liste definiert weiterhin die medizinischen notwendigen Fälle, in denen Macrogol verschrieben werden darf. Neben Altersgruppen werden Angaben zu Indikationen gemacht.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Empfehlung des GKV-Spitzenverbandes
Fehlende Dosierungen: Kein Retax-Grund »
Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B