Hilfsmittelliefervertrag

Keine Angst vor HiMis Alexandra Negt, 09.10.2020 14:15 Uhr

Berlin - Hilfsmittel sind keine Arzneimittel und auch keine Medizinprodukte. Manchmal kommt es vor, dass Apotheker und PTA nicht so recht wissen, wie sie mit einem Hilfsmittelrezept umgehen sollen, sodass es im Nachgang nicht zu einer Retaxierung kommt. Grundlage für die Belieferung ist der Hilfsmittelliefervertrag. Bei der Belieferung sind überdies weitere Punkte zu beachten.

In der Apotheke sind Hilfsmittelrezepte häufig nicht beliebt, da bereits vor der Belieferung ein Retax befürchtet wird. Kommt es innerhalb der Apotheke bei einigen Produkten oder Produktgruppen immer wieder zu Retaxierungen, so lohnt sich die Erstellung einer Checkliste. Gemeinsam besprochen können so Wiederholungsfehler vermieden werden. Auch neue Mitarbeiter können auf die klassischen Fehler des Teams hingewiesen werden. Auch beim Thema Hilfsmittel sollte man an den Datenschutz denken. Erfolgt der Retaxationsanspruch über eine Clearingstelle, so müssen patientenbezogene Daten geschwärzt werden. Alternativ kann der Patient der Datenübermittlung einwilligen.

Retaxgefahr Inkontinenzprodukte

Eine solche häufige Retaxgefahr besteht beispielsweise bei Inkontinenzprodukten zur Versorgung von Heimbewohnern. Hier existieren Sonderverträge. Diese gelten für die Produktgruppe 15. Bei sonstigem Dauergebrauch von Hilfsmitteln sieht das Genehmigungsverfahren folgende Schritte vor: Der Arzt verordnet ein Hilfsmittel zum Verbrauch über mehrere Monate. Die Apotheke stellt dann den Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse. Hierfür muss die zehnstellige Hilfmittel-Verzeichnis-Nummer bei der Kasse im Antrag erfragt werden. Im nächsten Schritt prüft diese den Antrag und genehmigt ihn im besten Falle. Das Rezept muss in der Apotheke auf jeden Fall kopiert werden. Die erste Abrechnung erfolgt mit dem Originalrezept. Die Angabe des Verrechnungszeitraumes darf nicht vergessen werden. Auch die Quittierung des Empfangs muss erfolgen. Die monatlichen Folgelieferungen werden von nun an mit der Rezeptkopie abgerechnet.

Hilfsmittelliefervertrag

Die Grundlage für den Hilfsmittelliefervertrag ist §127 SGB V. Als Voraussetzung für den Beitritt gilt die Präqualifizierung. Der Beitritt zum Vertrag erfolgt aktiv mit der jeweiligen Krankenkasse – natürlich vor der Abgabe des Hilfsmittels. Die Apotheke kann einzeln oder über den Landesapothekerverband eintreten. Innerhalb des Vertrages gibt es zwei Varianten von Hilfsmitteln. Zum einen die genehmigungsfrei Abrechnungsfähigen und zum anderen die Hilfsmittel die mit dem Hinweis „Kostenvoranschlaf erforderlich“ gekennzeichnet sind.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»

Autorenteam fordert Strategiewechsel

Corona-Maßnahmen: Glaeske zerlegt Zahlen der Politik»

Weitere Therapie bei Covid-19

Notfallzulassung für Remdesivir + Baricitinib»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»