Kein Zusammenhang mit § 27a

Clomifen: Retax weil Vermerk der Apotheke fehlt APOTHEKE ADHOC, 05.03.2019 11:10 Uhr

Berlin - Werden Arzneimittel im Rahmen der künstlichen Befruchtung nach § 27a Sozialgesetzbuch (SGB V) verordnet, ist vom Arzt ein entsprechender Vermerk vorzunehmen. Weil die Kassen in diesen Fällen 50 Prozent der Kosten übernehmen, kassiert die Apotheke die restliche Summe beim Versicherten. Doch die Arzneimittel haben noch weitere Indikationen. Findet keine künstliche Befruchtung statt, zahlt die Kasse den vollen Preis. Die AOK hat eine Apotheke jedoch retaxiert, weil der volle Betrag abgerechnet wurde, denn es handelte sich nicht um eine Verschreibung nach § 27a.

Es geht um folgenden Fall: Verordnet waren ein Schilddrüsenhormon und Clomifen 50 mg zu zehn Stück. Einen Hinweis auf § 27a SGB V hatte der Arzt nicht auf dem Rezept aufgebracht, so wurden der Kasse beide Arzneimittel voll in Rechnung gestellt. Von der Kundin wurde lediglich die gesetzliche Zuzahlung kassiert. Jetzt flatterte eine Retaxation ins Haus – Vollabsetzung – , weil die Apotheke keinen Vermerk auf der Verordnung aufgetragen hatte, der darauf hinweist, dass Clomifen nicht im Zusammenhang mit einer künstlichen Befruchtung verordnet wurde.

Verordnungen mit dem Hinweis auf § 27a unterliegen keiner Prüfpflicht, fehlt der Vermerk, muss die Apotheke die Indikation nachvollziehen, vorausgesetzt der regionale Liefervertrag gibt dies vor wie bei einigen Primärkassen. In den Lieferverträgen der Ersatzkassen ist derzeit kein Hinweis auf eine Prüfpflicht zu finden. Versäumt der Apotheker bei entsprechender Vorgabe die Indikation zu prüfen und rechnet den vollen Betrag ab, obwohl eine künstliche Befruchtung stattfindet, ist die Kasse berechtigt, den Betrag um 50 Prozent zu kürzen. Um sicher zu gehen, warum das Arzneimittel verordnet wurde, sollen Apotheken mit dem Arzt Rücksprache halten und das Ergebnis einschließlich Datum auf dem Rezept dokumentieren.

„Deutet die Verordnung von Ovulationsauslösern auf eine entsprechende Behandlung hin, hat die Apotheke das Vorliegen einer entsprechenden Genehmigung zu erfragen“, heißt es im Arzneimittelliefervertrag. Liegt eine Genehmigung vor, muss die Apotheke deren Nummer auf dem Rezept vermerken. Anderenfalls muss beim Arzt angerufen und geklärt werden, dass die Verordnung nichts mit einer künstlichen Befruchtung zu tun hat. Steht die Behandlung nicht im Zusammenhang mit einer künstlichen Befruchtung – wie im beschriebenen Fall –, soll ebenfalls ein Vermerk aufgebracht werden: „Nach Rücksprache vom …. kein Zusammenhang mit § 27a“.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »